Anzeige
8. Juli 2010, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blaue Pillen für die Inflation!

Es ist die Gretchenfrage: Steuern wir auf Inflation oder Deflation zu? Für die Zinsmärkte ist es eindeutig Deflation: Die inflationsbereinigte deutsche Umlaufrendite beträgt gerade einmal ein Prozent. Grundsätzlich ist aber Deflation als das Grundübel einer Volkswirtschaft mit aller Kraft zu verhindern. Denn heute nicht zu kaufen, weil es morgen billiger wird, kann übermorgen zu sozialen Problemen führen.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Blaue Pillen für die Inflation!

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Nun, wie sehen die Chancen für Inflation aus? Für eine konjunkturelle Inflationierung muss der gestartete Aufschwung Steherqualitäten zeigen. Deflationspotenziale wie Überkapazitäten der Industrie sind allerdings nicht zu verleugnen.

Jedoch wird Vater Staat zur Verhinderung eines „double dip“ weiter als konjunkturelle Sorgenpause fungieren. Aus den großen Fehlern der 30er-Jahre in den USA und Europa und den 90er-Jahren in Japan hat jeder, der fehlerfrei bis drei zählen kann, gelernt.

Der Königsweg für Geldentwertung wird jedoch von den Notenbanken beschritten. Blaupause hierfür sind die USA, wo man Deflation als Gefahr für das Sozialgefüge scheut wie der Teufel das Weihwasser. Auf die Diagnose Wirtschaftskrise hat die US-Notenbank regelmäßig mit ihrer blaupilligen Therapie einer zu billigen und zu freizügigen Geldversorgung sowie einem zu späten Ausstieg aus dieser stabilitätsfeindlichen Happy Hour reagiert.

Auch im aktuellen Szenario wird die Druckbetankung erst dann eingeschränkt, wenn der letzte Konjunkturpessimist in Liquidität ersäuft wurde. Neben der massiven Wirtschaftsstimulierung sind gerade auch die geldpolitischen Aufblähungen von Vermögenswerten willkommene Instrumente der Inflationierung, mit der man in einem Aufwasch auch noch die hässliche Fratze der Staatsverschuldung aufhübscht.

Auch der EZB ist bewusst, dass Euroland ohne eine üppige Liquiditätsversorgung weder aus einem Deflationsumfeld noch aus dem Schuldendebakel entkommt. Bis die EZB eine klare Ausstiegsstrategie durchführt, werden die Bäume mindestens noch einmal ihre Blätter verlieren und auch noch einmal grün. Es wird zwar offiziell die Stabilitätstugend gepredigt, jedoch inoffiziell der Laissez-faire-Stil gelebt. Inflationierung wird nicht nur geduldet, sie wird als Problemlösung gewünscht. So ist z.B. bei zukünftigen Absatzproblemen von Staatsanleihen der Knoblauchzone das Motto klar: Kommet zu mir, die ihr beladen seid. Alle Probleme werden mit der Liquiditätskeule erschlagen.

Machen wir uns nichts vor: Wir brauchen jetzt Inflation! Stabilität, so sehr sich auch unsere deutsche Volksseele danach sehnt, ist ein Luxusprodukt, das wir uns zur Zeit einfach nicht leisten können.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.

Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...