Anzeige
27. Oktober 2010, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Als Kinder haben wir wahrscheinlich alle Pippi Langstrumpf geliebt, die sich mit Erfolg allen Zwängen der Welt widersetzte und konsequent ihr Lebensmotto verfolgte: „Ich mach’ mir die Welt, wie sie mir gefällt.“

Robert-halver-teaser-Dc1348 in Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Mich persönlich hat insbesondere gefreut, dass diese schwedische Göre keinerlei Konsequenzen ihres Handelns zu befürchten hat.

Ähnlichkeiten mit der aktuellen Finanz- und Geldpolitik sind unverkennbar. Auch hier hat man sich den Zwängen der Stabilität und der marktwirtschaftlichen Preisfindung entledigt. Stattdessen wird eine Politik des Füllhorns und der staatlichen Einmischung praktiziert.

Deutlich wird dies am Beispiel der USA. Um die Fixkosten auf ihre dramatische Staatsschuld, also die Zinsen, zu erwirtschaften, brauchen die USA dringend Wachstum. Eine Rezession würde diese angeschlagene Volkswirtschaft nicht lange aushalten. Die Staatsnachfrage muss also die private Nachfrage ersetzen. Na, wenn das kein Alibi ist, die Sparbemühungen kräftig zu vernachlässigen.

An dieser Stelle bin ich gespannt, wie lange das Rezessionssparen zum Beispiel in Großbritannien oder auch Griechenland anhalten kann. Sparen, Wirtschaftswachstum generieren und Schulden zurückzahlen sind vielleicht beim Überraschungsei möglich, nicht aber in einer prekären Volkswirtschaft. Immerhin hat man in einer deutsch-französischen Kungelei die automatische Bestrafung von Defizitsündern zugunsten einer Verhandlungslösung aufgegeben. Da werden sicherlich Schlupflöcher für etwas mehr In- und weniger Stabilität gefunden werden.

Konjunkturelle Schützenhilfe erhält die Finanz- von der Geldpolitik, die sich ihre Welt auch passend zurechtbiegt. War früher noch die Bekämpfung der Inflation ein Ziel von Notenbanken, so ist es heute deren Generierung. In den USA soll der Konsument über höhere Inflationsraten heute kaufen, weil es morgen teurer wird. Ganz nebenbei wird damit – als Abfallprodukt – auch die Staatsverschuldung real weginflationiert.

Lesen Sie auf Seite Zwei, warum “Freibier für alle” zu einem üblen Kater führen kann.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...