Anzeige
Anzeige
9. August 2010, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka setzt auf Zins-Spreads europäischer Staatstitel

Die Frankfurter Dekabank hat einen neuen Rentenfonds aufgelegt, der den durch die Schuldenkrise veränderten Bedingungen an den Märkten für europäische Staatsanleihen Rechnung tragen soll. Der Deka-Staatsanleihen Europa (DE000DK2CDR2) investiert in ausgewählte Staatspapiere und staatsgarantierte Titel der Euroländer und westeuropäischer Staaten außerhalb der Eurozone.

Europa-127x150 in Deka setzt auf Zins-Spreads europäischer StaatstitelDas Fondsmanagement glaubt, dass sich durch die auseinanderklaffenden Risikoaufschläge für Staatsanleihen in Europa attraktive Renditechancen ergeben. Allerdings weist der Fondsanbieter auch auf erhöhte Volatilitäten hin.

Rendite und Risiko sollen durch Auswahl und Gewichtung der Titel und durch eine aktive Kauf- und Verkaufstrategie angepasst werden. Staatsanleihen der westeuropäischen Staaten außerhalb der Eurozone, sogenannte Euro-Outs  (Schweden, Dänemark, Norwegen und Großbritannien), werden zur Streuung des Portfolios beigemischt. Durch die Zinsunterschiede zwischen Eurozone und “Euro-Outs” soll dabei eine Renditeoptimierung erreicht werden.

Die Prognosen für Staatsanleihen sind nach Einschätzung der Deka-Experten auch weiterhin positiv: “Trotz der wirtschaftlichen Erholung sehen wir in den nächsten Monaten keine Leitzinserhöhung in den USA oder Europa, da die Inflationsentwicklung weiterhin sehr moderat verläuft”, sagt Fondsmanager Gerald Goedel.

Der Fonds richtet sich an Anleger, die mittel- bis langfristig an den Chancen des europäischen Rentenmarktes partizipieren wollen und kostet maximal drei Prozent Ausgabeaufschlag sowie 0,6 Prozent jährliche Verwaltungsgebühr. (hb)

Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...