Anzeige
4. Juni 2010, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Edda Schröder: “Mikrofinanz bleibt auf dem Vormarsch”

Mikrofinanzfonds florieren weltweit. Die Kleinstkredite sind auch in den Industriestaaten gefragt. Edda Schröder war mit ihrem Unternehmen Invest in Visions und dem von ihr initiierten Fonds Wallberg Global Mikrofinance von Beginn an dabei.

Edda-schr Der-127x150 in Edda Schröder: Mikrofinanz bleibt auf dem Vormarsch

Edda Schröder, Invest in Visions

Cash.: Sind inzwischen Mikrofinanzfonds hierzulande zum öffentlichen Vertrieb zugelassen?

Schröder: Nein, nach wie vor kein einziger. Das liegt hauptsächlich an der in Deutschland geltenden Bedingung, dass die Fonds nur in diejenigen Mikrofinanzinstitute investieren dürfen, an denen eine Entwicklungsbank wie etwa die deutsche KfW beteiligt ist. Damit wäre das Anlageuniversum auf rund 100 Institute begrenzt und eindeutig zu klein. Außerdem handelt es sich zumeist um größere Mikrofinanzhäuser, die nicht unbedingt die bevorzugten Kandidaten des Fondsmanagements sind. Wir erhalten aber Signale aus der Politik, dass sich der gesetzliche Rahmen in absehbarer Zeit ändern soll. Das Interesse an den Produkten ist jedenfalls vorhanden. Sowohl Berater als Privatbanken suchen für ihre Kunden nach solchen Alternativen. Zum Teil bieten sie diese momentan auch als Private Placement an.

Cash.: Können Sie allein über die Auswahl der Institute das Kapital hinreichend streuen?

Schröder: Ja, wir haben zurzeit rund 35 Millionen Euro auf 43 Mikrofinanz-Gesellschaften in 21 Ländern verteilt. Der größte Kredit hat ein Volumen von 530.000 US-Dollar. Verbriefungen beispielsweise haben wir gar nicht im Portfolio. Zum einen haben sie noch ein Geschmäckle aus der Finanzkrise, zum anderen machen sie nur dann Sinn, wenn Kredite für mehrere Kleinstinstitute gebündelt werden müssen, die einzeln einen zu hohen Aufwand erfordern.

Cash.: Bleibt Mikrofinanz also weiter auf dem Vormarsch?

Schröder: Sicherlich, der Bedarf ist auch in den westlichen Industriestaaten sowie in den Vereinigten Staaten von Amerika gewaltig. Allein die KfW hat gerade einen Fonds über 300 Millionen Euro aufgelegt, um Existenzgründern hierzulande Mikrokredite anbieten zu können. Die EU plant, in den nächsten Jahren 45.000 Mikrokredite zu vergeben.

Seite 2: Wachablösung bei Banken

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...