Anzeige
11. Mai 2010, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro-Rettung oder Anfang vom Ende der Währungsunion?

Die EU hat den Stabi-Pakt ad acta gelegt und ein 750-Milliarden-Euro-Rettungspaket geschnürt. Die EZB akzeptiert inzwischen Staatsanleihen mit Schrottstatus als Sicherheit und will nach Vorbild der Fed Bonds vom Markt kaufen. Die Büchse der Pandora ist geöffnet.

Euro-krise in Euro-Rettung oder Anfang vom Ende der Währungsunion?

So sieht es zumindest Bert Flossbach, Vorstand der Vermögensverwaltung Flossbach & von Storch. Nach Ansicht des Anlage-Profis verhöhnt das Rettungspaket die Stabilitätskriterien des Euros und Sanktionsmechanismen für Staaten, die sich nicht an die Defizitkriterien halten. Am Wochenende hatte die EU einen 750-Milliarden-Euro-Schirm für Länder gespannt, die am Markt vielleicht bald keinen Kredit mehr bekommen. So soll vor allem verhindert werden, dass der Euro am Finanzmarkt sturmreif geschossen wird.

Ist das dicke Ende unausweichlich?

Eine sinnvolle Maßnahme? Im Gegenteil – meint Flossbach. Fehlverhalten werde auf diese Weise belohnt statt bestraft, kritisiert der Asset Manager. Zudem reiche der Kraftakt ohnehin nicht, um das dicke Ende zu verhindern.

„Bis Ende 2012 werden allein in den fünf „PIIGS“-Staaten (Portugal, Italien, Irland, Griechenland, Spanien) Anleihen und Zinsen von 1.166 Milliarden Euro fällig. Zusätzlich müssen diese Länder nach unseren Schätzungen noch 300 bis 400 Milliarden Euro neue Defizite finanzieren“, prophezeit Flossbach. Die Summe aller ausstehenden Anleihen der fünf Länder belaufe sich auf rund 3.000 Milliarden Euro.

Am Ende solle Deutschland mit einigen anderen Kernländern für die Schulden aller Länder gerade stehen. „Die Anleihen der Wackelkandidaten sind jetzt EU-gesichert. Warum sollte man eigentlich noch niedrig verzinsliche Deutsche Bundesanleihen kaufen, wenn es mit deutscher Patronatserklärung acht Prozent für Griechenanleihen gibt?“, fragt der Vermögensverwalter.

Was bringt “quick and dirty” langfristig?

Auch David Karsbol, Chefvolkswirt der dänischen Saxo Bank, hat große Zweifel am Rettungspaket. Laut Karsbol hat die Aktion vor allem bewirkt, dass die Glaubwürdigkeit von EU und EZB am Tiefpunkt angelangt ist. Die Maßnahme vom Wochenende tauge als „Quick and Dirty“-Lösung, werfe langfristig aber viele Fragen auf – sowohl was die Euro-Stabilität betreffe als auch das Wirtschaftswachstum und den politischen Zusammenhalt in der Euro-Zone.

Auf gleicher Linie argumentiert Vermögensverwalter Flossbach. Die Vertrauensbasis in den Euro sehen beide Experten nachhaltig erschüttert. „Die Geldwertstabilität ist bestenfalls noch ein Lippenbekenntnis. EU und EZB haben einen Blankoscheck ausgestellt“, sagt Flossbach. Kurzfristig, da sind Karsbol und Flossbach einig, könnten die aktuellen Maßnahmen wirken. Das werde sich allerdings ändern, sobald die Investoren die Konsequenzen erkennen.

Seite 2: Inflation wird zur selbsterfüllenden Prophezeiung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Euro-Rettung oder Anfang vom Ende der Währungsunion?: Die EU hat den Stabi-Pakt ad acta gelegt un… http://bit.ly/bNBe4t … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Euro-Rettung oder Anfang vom Ende der Währungsunion? - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 11. Mai 2010 @ 18:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...