Anzeige
3. August 2010, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity-Studie: Dachfonds-Markt startet wieder durch

Der deutsche Dachfonds-Markt hat sich zwei Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise wieder erholt. Wie eine Studie der Kronberger Fondsgesellschaft Fidelity zeigt, hat das verwaltete Vermögen der Branche 2009 zugelegt. Der Produkttrend geht weiter zu offenen Dachfonds.

Durchstarten-top-teaser in Fidelity-Studie: Dachfonds-Markt startet wieder durch

Das von Dachfonds mit deutscher Vertriebszulassung verwaltete Vermögen ist der Analyse zufolge im vergangenen Jahr um 15 Prozent auf 52,6 Milliarden Euro gestiegen. Damit erreichte die Branche in etwa wieder das Niveau von Ende 2007. Am Ende des Krisenjahres 2008 war das verwaltete Vermögen auf 44,9 Milliarden Euro geschrumpft.

“Die positive Entwicklung der Aktienmärkte im vergangenen Jahr spiegelt sich auch in der Entwicklung des deutschen Dachfondsmarkts wider. Der deutsche Dachfondsmarkt hat wieder zu seiner alten Größe zurückgefunden”, sagt Andreas Schmid, Leiter Vertrieb Privatbanken und Vermögensverwalter bei Fidelity International in Deutschland.

Mit 63 Prozent entfiel der überwiegende Teil der Bestände auf Dachfonds mit offener Architektur, das heißt auf Produkte, deren Manager vor allem auf Zielfonds außerhalb der hauseigenen Angebotspalette setzen. Dies bedeutet gegenüber 2008 eine leichte Steigerung um ein Prozent. Ende 2007 hatte der Anteil offener Dachfonds, die nicht nur in hauseigene Produkte, sondern überwiegend in Zielfonds anderer Anbieter investieren, noch 56 Prozent betragen.

Auch beim Wachstum haben die offenen Dachfonds die Nase vorn. Ihre Bestände erhöhten sich 2009 um 17 Prozent, die von sonstigen Dachfonds dagegen um zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die größten Anbieter auf dem deutschen Dachfondsmarkt sind nach wie vor Deka, DWS und Union Investment. In Deka-Dachfonds wurden Ende 2009 Anlegergelder in Höhe von 15,2 Milliarden Euro verwaltet. Mit großem Abstand folgt die DWS, deren Dachfonds auf ein Volumen von 5,1 Milliarden Euro kamen. Union Investment belegt wie schon 2008 mit 4,3 Milliarden Euro den dritten Rang.

Das bedeutet, Union Investment und DWS konnten ihren Marktanteil leicht ausbauen, während die Deka leicht an Boden verlor. Die hohe Marktkonzentration bleibt bestehen: Die zehn größten Anbieter in Deutschland verwalten wie im vergangenen Jahr etwa 70 Prozent der Bestände. Ende 2007 waren es noch knapp 82 Prozent.

Seite 2: Aktiendachfonds im Aufwind

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Studie: Gut verdienende Frauen leben länger!…

    Kleiner Trackback zu weiteren Infos……

    Trackback von Marcel Durchholz — 3. August 2010 @ 16:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...