Anzeige
Anzeige
26. November 2010, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzindustrie verschenkt Social-Media-Potenzial

Die deutsche Finanzbranche vernachlässigt Social-Media-Aktivitäten. Eine Studie zeigt, dass die Präsenz der Investmenthäuser auf Portalen wie Facebook, Twitter und Xing aktuell noch sehr begrenzt ist. Damit bleibt Potenzial ungenutzt.

Domain-Internet-www-127x150 in Finanzindustrie verschenkt Social-Media-PotenzialIn ihrer Studie „Bedeutung von Social Media in der Investmentindustrie“ zeigt die Beratungsgesellschaft Kommalpha Potenziale für institutionelle Marktteilnehmer auf und untersucht die Rolle interaktiver Elemente des Web 2.0 in der Finanzindustrie.

Die Analyse, an der 115 Entscheidungsträger aus der Finanzbranche teilnahmen, kommt zu dem Ergebnis, dass die zunehmende Aktivität im Bereich Social Media sich für Unternehmen zwar als sehr attraktiv erweist und viele ihr große Bedeutung beimessen. Auch sehen 22 Prozent der Befragten akuten Handlungsbedarf. Dennoch tut sich in der Investmentindustrie in Sachen Social Media gegenwärtig nur wenig.

Die Hälfte der Teilnehmer gab an, dass der Anteil der Onlineaktivitäten in der Kommunikationspolitik ihres Unternehmens aktuell unterhalb von 25 Prozent liegt. Gründe für diese Vernachlässigung sind unter anderem das noch fehlende Know how sowie eine gewisse Berührungsangst mit sozialen Medien, so die Studie.

So sind die Unternehmen zu über 50 Prozent nur bedingt mit Social Media vertraut: Häufig gibt es für den erfolgversprechenden Einsatz keine Strategie in der Investmentindustrie. Es fehlen derzeit noch die speziell zuständigen Abteilungen, die sich intensiv mit dem Thema auseinandersetzen.

Dabei können diese neuen Kommunikationsformen, mit der richtigen Strategie eingesetzt, nach Einschätzung der Analysten durchaus unternehmerischen Nutzen schaffen: Die vergleichsweise geringen finanziellen Mittel, die benötigt würden, um das Unternehmen zu positionieren, seien ein wesentlicher Vorteil.

Zudem ermöglichen soziale Netzwerke laut Kommalpha eine direkte und interaktive Kommunikation mit den Zielgruppen und helfen den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. Positive Effekte seien auch in den Bereichen Markenpositionierung, Benchmark-Analyse und Networking zu erzielen, was letztlich zu Umsatzsteigerungen beitragen könne. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

7 Kommentare

  1. Die Bedeutung von Social Media in der Investmentindustrie…

    Share Die Studie von Kommalpha, an der 115 Entscheidungsträger des Bereichs Marketing aus der Finanzbranche teilnahmen, zeigt Potenziale für institutionelle Marktteilnehmer auf und untersucht die Rolle und die Bedeutung von Social Media in der Finanzin…

    Trackback von SocialMediaCuts — 2. Dezember 2010 @ 11:32

  2. Censum ist vom Modell her schwach. Außerdem bewirbt das Unternehmen die Seite mit Linkspam. #fail

    Kommentar von Tester — 30. November 2010 @ 21:01

  3. Das Ergebnis ist erschütternd. Das fängt schon an das nur 115 “Entscheider” an der “Studie” teilgenommen haben.
    Es gilt immer noch die alte Vertriebsweisheit: “Kümmerst Du Dich nicht um Deine Kunden, tut es die Konkurrenz.”
    Zur Entschuldigung muss man sagen: Es gibt gar nicht soviel Experten die diesen Job derzeit professionell ausüben könnten.
    Wer eine professionelle Lösung sucht sendet einfach eine E-Mail.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ulrich Welzel
    b r a i n | a c t i v e Unternehmerberatung

    Kommentar von Ulrich Welzel — 30. November 2010 @ 19:09

  4. Interessant für die Finanzbranche ist insbesondere das auf Finanzvorsorge spezialisierte neue Angebot von censum.
    Mark Möller

    Kommentar von Mark Möller — 29. November 2010 @ 09:32

  5. […] zeigt, dass die Präsenz der Investmenthäuser auf Portalen wie Facebook, Twitter und Xing […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Finanzindustrie verschenkt Social-Media-Potenzial | Mein besster Geldtipp — 29. November 2010 @ 02:06

  6. […] den Beitrag weiterlesen: Finanzindustrie verschenkt Social-Media-Potenzial – Cash.Online … Tags:StudiVZ, sehr-begrenzt, dass-die, aktuell-noch, Facebook, portalen, Twitter, finanbranche, […]

    Pingback von Finanzindustrie verschenkt Social-Media-Potenzial – Cash.Online … — 26. November 2010 @ 23:46

  7. danke für den Bericht.

    Kommentar von onesocia — 26. November 2010 @ 21:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...