Anzeige
16. September 2010, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldman Sachs AM: Mit Vollgas in die Schwellenländer

Obwohl die Bric-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China seit Jahren hohe Renditen abwerfen, ignorieren deutsche Anleger die dortigen Investmentchancen, bemängelt die Fondsgesellschaft Goldman Sachs Asset Management, Frankfurt/London, anlässlich ihrer aktuellen Studie zur Wahrnehmung der großen Emerging Markets bei hiesigen Anlegern.

Elefant-204-127x150 in Goldman Sachs AM: Mit Vollgas in die SchwellenländerMichael Grüner, Leiter des Fondsvertriebs in Deutschland, will mit diesem Missstand aufräumen: „Diese Studie weist auf ein beachtliches, bisher nicht genutztes Potenzial hin. Die BRICs werfen seit Jahren hohe Renditen ab und werden zunehmend als Lokomotiven für das weltweite Wirtschaftswachstum gesehen.” Zwar wollten immer mehr deutsche Anleger die Chancen nutzen zu wollen, die die BRICs bieten – die Mehrheit werde aber immer noch durch mangelnde Kenntnis und die Angst vor Unsicherheit in diesen Märkten zurückgehalten, so Grüner.

“Wir wollen unsere Anstrengungen verstärken, sowohl Risiko- als auch Renditeeigenschaften der BRICs zu betonen, damit die Anleger fundierte Entscheidungen in Bezug auf diese wachsenden Chancen treffen können”, verspricht der Deutschland-Chef.

Die Studie zeigt, dass Anleger aus Deutschland bisher nur in sehr geringem Umfang in den BRIC-Ländern investiert sind. Lediglich 5,6 Prozent der befragten Personen haben überhaupt schon einmal Geld in einem BRICs-Fonds angelegt.

Für einen Anlagehorizont von fünf Jahren erwarten circa 30 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass eine Rendite von weniger als fünf Prozent herausspringt. Gut ein Viertel rechnet mit einer Rendite zwischen sechs und zehn Prozent, und nur sechs Prozent der Befragten trauen den BRICs Renditen von mehr als 20 Prozent zu. In den letzten fünf Jahren habe das tatsächliche Ergebnis dagegen bei mehr als 130 Prozent gelegen, heißt es.

Die Umfrage macht deutlich, dass einer der Hauptgründe, warum Anleger nicht in die BRICs investieren, an den wahrgenommenen Risiken liegt: So halten fast zwei Drittel der Befragten die BRICs verglichen mit den Industrieländern für riskanter. Allerdings glaubt die Mehrheit der Befragten auch nicht, dass das Wachstumspotenzial der BRICs zu einer spekulativen Blase führen wird.

Portfoliomanagerin Kathryn Koch wirbt wie Grüner für mehr Schwellenland-Engagenment im Kundendepot: „Wir meinen, dass die Anleger sich die BRICs sehr genau ansehen sollten, denn die Fundamentaldaten dieser vier Länder sind heute so stabil wie nie zuvor. Die Staats- und Unternehmensbilanzen sehen solide aus, das Bewertungsniveau von Aktien kann als attraktiv angesehen werden, und die Produktivität scheint zuzunehmen.”

Die junge Bevölkerung verspricht ebenfalls wirtschaftliche Prosperität: “Was die Zukunft angeht, glauben wir außerdem, dass sich mehrere demografische Trends positiv auf die BRICs auswirken dürften. Hierzu gehören die junge Bevölkerung dieser Länder, die fortschreitende Urbanisierung und die Entstehung einer Mittelschicht mit entsprechender Kaufkraft. Deshalb glauben wir, dass sich den Anlegern jetzt eine günstige Gelegenheit bieten könnte, ihr Engagement in einigen der am schnellsten wachsenden Länder der Welt auszubauen”, so Koch. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Ich habe seit Juni2008 den DWS Invest Bric und bis heute nur Verluste. Woran liegt es?cash-onmline.de

    Kommentar von Monika Hämmerle — 18. September 2010 @ 11:24

  2. […] hohe Renditen abwerfen, ignorieren deutsche Anleger die dortigen Investmenchancen, bemängelt […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Goldman Sachs AM: Mit Vollgas in die Schwellenländer | My Blog — 16. September 2010 @ 14:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...