Anzeige
Anzeige
17. Juni 2010, 19:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IfW: Sparpaket zieht Konjunktur 2011 in Mitleidenschaft

Die Konjunkturforscher vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) rechnen damit, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr stärker wächst, als zunächst erwartet. Für 2011 gehen die Experten allerdings von deutlichen konjunkturellen Bremsspuren durch das jüngst verabschiedete Sparpaket der Bundesregierung aus.

Verlust-abschwung-rote-Zahlen-minus-127x150 in IfW: Sparpaket zieht Konjunktur 2011 in MitleidenschaftDie Konjunktur werde in diesem Jahr um 2,1 Prozent wachsen und im nächsten Jahr um 1,2 Prozent zulegen, teilte das IfW-Institut mit. Auf dem Arbeitsmarkt habe sich die Wende vollzogen. Die Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Arbeitslosen im nächsten Jahr von 3,2 auf 2,9 Millionen sinkt. Zuletzt hätten aber die Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung zugenommen. “Die hohe Staatsverschuldung in den Industrieländern allgemein stellt wohl das größte Risiko für Konjunktur und Wachstum dar.”

Die Kieler Forscher, die auch die Bundesregierung zweimal jährlich mit einem Gutachten beraten, hatten bisher für 2010 mit 1,2 Prozent und für 2011 mit 1,8 Prozent Wachstum gerechnet. Die Wirtschaft habe sich aber schneller aus der Rezession erholt als ursprünglich gedacht. An den Verbrauchern gehe diese Entwicklung jedoch weitgehend vorbei. Denn das IfW rechnet damit, dass die privaten Konsumenten ihre Ausgaben im laufenden Jahr trotz Erholung um 0,9 Prozent kürzen. Erst 2011 dürfte der Verbrauch um 0,8 Prozent zulegen.

Die allgemeine Belebung werde im kommenden Jahr aber wieder an Fahrt verlieren. Grund dafür sei, dass die Konjunkturprogramme auslaufen und die Haushaltskonsolidierung greift. Der Außenhandel dürfte trotz weiter steigender Exporte das Wachstum kaum beflügeln, da die Importe dann noch stärker klettern. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...