Anzeige
16. September 2010, 17:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investments: Bauchgefühl wichtiger als Bankberater

Neben der allgemeinen wirtschaftlichen Lage achten deutsche Wertpapierbesitzer bei ihren Anlageentscheidungen vor allem auf ihr Bauchgefühl. Die Empfehlungen ihres Bankberaters nehmen sie dagegen nicht so wichtig, wie eine Forsa-Studie im Auftrag der Deutschen Wertpapier Service Bank (DWP Bank) zeigt.

Bauch-entscheidung-127x150 in Investments: Bauchgefühl wichtiger als BankberaterFür 71 Prozent der 1.020 befragten Wertpapierbesitzer ist die Wirtschaftslage in Deutschland und der Welt ein wichtiger oder sogar sehr wichtiger Aspekt bei Investments. Das „Bauchgefühl“ ist mit 59 Prozent der zweitwichtigste Faktor für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, danach folgt der Verlauf des Deutschen Aktienindex (Dax), den 55 Prozent als wichtig oder sehr wichtig bezeichnen.

Erst auf dem vierten Rang kommt mit 49 Prozent die Empfehlung des Bankberaters. Einstufungen von Analysten rangieren mit 21 Prozent auf den hinteren Plätzen und Empfehlungen von Freunden oder Bekannten bringen es auf 17 Prozent.

Auf die Frage nach den wichtigsten Faktoren, die eine Bank bieten muss, stehen Sicherheit, Vertrauen und persönliche Beratung ganz oben. Das nennen die Befragten noch vor den Faktoren Konditionen und Preise. Am wenigsten wichtig ist den Anlegern die eigene technische Ausstattung der Bank für die Abwicklung von Wertpapiergeschäften.

Wie ist es um die Zufriedenheit der Beratungsgespräche zu Wertpapieranlagen bestellt? 42 Prozent aller Befragten fühlten sich beim letzten Beratungsgespräch zu Wertpapieranlagen gut oder sogar sehr gut beraten. Die durchschnittliche Bewertung lag in einer Schulnote ausgedrückt bei 2,6. 14 Prozent aller Befragten gaben ihrer Bank eine schlechtere Note als drei, ein Viertel hat noch nie eine Anlageberatung bei der Bank in Anspruch genommen.

Ein weiteres Umfrage-Ergebnis: 34 Prozent der Befragten planen künftig einen geringeren Einsatz von Aktien bei der Anlage ihres Vermögens, 14 Prozent wollen Aktien mehr als bisher einsetzen. Auch Versicherungsprodukte, wie Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen wollen sie weniger als bisher nutzen.

Im Vergleich zur Umfrage vor zwölf Monaten habe sich die Abneigung gegen Aktien allerdings merklich reduziert, so die Auftraggeber der Studie. 2009 hatten noch 56 Prozent aller deutschen Wertpapierbesitzer angegeben, Aktien weniger einsetzen zu wollen und 49 Prozent gaben dies für Versicherungsprodukte an.

Als Favoriten unter den Anlegern gelten Tages- und Festgeld. 29 Prozent der Befragten wollen diese Anlageformen mehr als bisher nutzen, nur 13 Prozent weniger. Immobilien wollen 21 Prozent der deutschen Wertpapierbesitzer künftig mehr und ein gleich hoher Prozentsatz weniger nutzen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Das Bauchgefühl hat an der Börse rein gar nichts verloren!
    Denn dann bekommt man Angst, wenn alles in den Keller fällt und super mutig, wenn die Jahrshohcs erreicht werden.

    Das ist genau der verkehrte Weg – aber es ist ein Bauchgefühl 😉

    Kommentar von Onassis — 16. September 2010 @ 20:28

  2. […] bei ihren Anlageentscheidungen vor allem auf ihr Bauchgefühl. Die Empfehlungen […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Investments: Bauchgefühl wichtiger als Bankberater | My Blog — 16. September 2010 @ 19:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...