Anzeige
Anzeige
16. September 2010, 17:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investments: Bauchgefühl wichtiger als Bankberater

Neben der allgemeinen wirtschaftlichen Lage achten deutsche Wertpapierbesitzer bei ihren Anlageentscheidungen vor allem auf ihr Bauchgefühl. Die Empfehlungen ihres Bankberaters nehmen sie dagegen nicht so wichtig, wie eine Forsa-Studie im Auftrag der Deutschen Wertpapier Service Bank (DWP Bank) zeigt.

Bauch-entscheidung-127x150 in Investments: Bauchgefühl wichtiger als BankberaterFür 71 Prozent der 1.020 befragten Wertpapierbesitzer ist die Wirtschaftslage in Deutschland und der Welt ein wichtiger oder sogar sehr wichtiger Aspekt bei Investments. Das „Bauchgefühl“ ist mit 59 Prozent der zweitwichtigste Faktor für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, danach folgt der Verlauf des Deutschen Aktienindex (Dax), den 55 Prozent als wichtig oder sehr wichtig bezeichnen.

Erst auf dem vierten Rang kommt mit 49 Prozent die Empfehlung des Bankberaters. Einstufungen von Analysten rangieren mit 21 Prozent auf den hinteren Plätzen und Empfehlungen von Freunden oder Bekannten bringen es auf 17 Prozent.

Auf die Frage nach den wichtigsten Faktoren, die eine Bank bieten muss, stehen Sicherheit, Vertrauen und persönliche Beratung ganz oben. Das nennen die Befragten noch vor den Faktoren Konditionen und Preise. Am wenigsten wichtig ist den Anlegern die eigene technische Ausstattung der Bank für die Abwicklung von Wertpapiergeschäften.

Wie ist es um die Zufriedenheit der Beratungsgespräche zu Wertpapieranlagen bestellt? 42 Prozent aller Befragten fühlten sich beim letzten Beratungsgespräch zu Wertpapieranlagen gut oder sogar sehr gut beraten. Die durchschnittliche Bewertung lag in einer Schulnote ausgedrückt bei 2,6. 14 Prozent aller Befragten gaben ihrer Bank eine schlechtere Note als drei, ein Viertel hat noch nie eine Anlageberatung bei der Bank in Anspruch genommen.

Ein weiteres Umfrage-Ergebnis: 34 Prozent der Befragten planen künftig einen geringeren Einsatz von Aktien bei der Anlage ihres Vermögens, 14 Prozent wollen Aktien mehr als bisher einsetzen. Auch Versicherungsprodukte, wie Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen wollen sie weniger als bisher nutzen.

Im Vergleich zur Umfrage vor zwölf Monaten habe sich die Abneigung gegen Aktien allerdings merklich reduziert, so die Auftraggeber der Studie. 2009 hatten noch 56 Prozent aller deutschen Wertpapierbesitzer angegeben, Aktien weniger einsetzen zu wollen und 49 Prozent gaben dies für Versicherungsprodukte an.

Als Favoriten unter den Anlegern gelten Tages- und Festgeld. 29 Prozent der Befragten wollen diese Anlageformen mehr als bisher nutzen, nur 13 Prozent weniger. Immobilien wollen 21 Prozent der deutschen Wertpapierbesitzer künftig mehr und ein gleich hoher Prozentsatz weniger nutzen. (ks)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Das Bauchgefühl hat an der Börse rein gar nichts verloren!
    Denn dann bekommt man Angst, wenn alles in den Keller fällt und super mutig, wenn die Jahrshohcs erreicht werden.

    Das ist genau der verkehrte Weg – aber es ist ein Bauchgefühl 😉

    Kommentar von Onassis — 16. September 2010 @ 20:28

  2. […] bei ihren Anlageentscheidungen vor allem auf ihr Bauchgefühl. Die Empfehlungen […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Investments: Bauchgefühl wichtiger als Bankberater | My Blog — 16. September 2010 @ 19:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...