Anzeige
Anzeige
23. Februar 2010, 17:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kommalpha-Studie: ETF-Markt ist am Limit

Das Geschäft mit börsennotierten Indexfonds, sogenannten ETFs, hat seit Markteinführung vor knapp zehn Jahren stetig an Bedeutung gewonnen. Sowohl die Produktanzahl als auch das verwaltete Vermögen verzeichneten ein enormes Wachstum. Doch wie viele ETFs braucht der Markt? Mit dieser Frage hat sich das Analysehaus Kommalpha befasst.

Homepage-141k Hans-Juergen Dannheisig1 in Kommalpha-Studie: ETF-Markt ist am Limit

Hans-Jürgen Dannheisig, Kommalpha

Der deutsche ETF-Markt umfasst inzwischen 14 Anbieter und mehr als 500 Fonds. Ständig kommen neue Produktformen hinzu. „Aus dieser sehr dynamischen Entwicklung ist eine kontroverse Diskussion über die benötigte Anzahl und Art der zusätzlichen ETFs erwachsen. Wann erreicht der Markt eine Sättigung?”, fragt Hans-Jürgen Dannheisig, geschäftsführender Gesellschafter von Kommalpha.

Die Studienergebnisse seines Unternehmens machen deutlich, dass der Bedarf für neue Produkte äußerst gering ist: Nur etwa 20 Prozent der Befragungsteilnehmer sehen weiteres Potenzial. Allerdings unterscheiden sich die Einschätzungen je nach Asset Klasse. So spielen besonders Immobilien und Geldmarkt eine untergeordnete Rolle.

Allgemein sei jedoch eine eindeutige Tendenz zur Marktsättigung hinsichtlich der Produktvielfalt festzustellen, so die Marktforscher. Ein wesentlicher Aspekt sei, dass der Überfluss an Produkten und Anbietern die Gefahr verstärkt, dass die Transparenz des Marktes verloren geht.

Für neue Anbieter scheint der Markt nur noch bedingt Platz zu bieten – beachtliche 91,4 Prozent der Befragten sehen nur geringen oder keinen zusätzlichen Bedarf für weitere Emittenten. Diejenigen, die noch Bedarf für weitere ETFs sehen, betrachten institutionelle Anleger als die stärkste Zielgruppe für neue Produkte. (hb)

Foto: Shutterstock; Kommalpha

Anzeige

1 Kommentar

  1. Spezialisierung geht weiter oder ist der Höhepunkt erreicht?

    Volksbank legt ersten Österreich-ETF auf

    Der ETF orientiert sich 1:1 an der Aktiengewichtung des ATX und bietet Anlegern somit einfach die Möglichkeit, vom Potenzial der liquidesten und höchst kapitalisierten Aktien aus Österreichs zu profitieren.
    Der neue “Österreich-Index-Fonds” steht im Sinne der neuen Definition von Beta (marktabhängige Renditen) auch für eine neue, innovative Ertragseffizienz, da auch die Dividenden dem Fondsvermögen angerechnet werden (Zum Erläuterung: Der ATX ist als Preisindex gestaltet und dort werden Dividenden nicht eingerechnet).
    Die Wahl der Fondshülle im Sinne der Volksbank Investments Philosophie “das beste Produkt in der besten Verpackung” garantiert den interessierten Privatanlegern zusätzlich eine sehr attraktive Nachsteuer-Rendite. Der “Österreich-Index-Fonds” wird sowohl für Private (Retail) als auch für institutionelle Kunden angeboten.
    Facts: Österreich-Index-Fonds (Retail)
    ISIN: AT0000A0GWN4
    Fondsauflage: 15.02.2010
    Stückelung: 100 Euro (bei Auflage)
    Ertragsverwendung: thesaurierend, KESt-Auszahlung ab 15.07.
    Benchmark: ATX

    Kommentar von etftrader — 24. Februar 2010 @ 11:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...