Anzeige
Anzeige
15. November 2010, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kupfer: Preis-Rallye noch nicht am Ende

Der seit Jahresanfang bereits um 22 Prozent gestiegene Kupferpreis soll Investoren weiter mit neuen Höchstständen erfreuen. Rohstoffexperte Dr. Joachim Berlenbach von der Earth Resource Investment Group sieht auch mittel- und langfristig kein Ende des Höhenflugs. Grund ist die starke Nachfrage aus den Schwellenländern, allen voran China.

Rallye-wrc1-127x150 in Kupfer: Preis-Rallye noch nicht am EndeBerlenbach hält deswegen einen Anstieg des Kupferpreises von aktuell 8.900 US-Dollar pro Tonne auf mindestens 10.000 US-Dollar bis 2013 für fundamental gerechtfertigt. „Die Nachfrage nach Kupfer folgt der industriellen Produktion, ohne Kupfer kein Wirtschaftswachstum“, so der Geologe.

Von den 2009 weltweit pro Jahr produzierten 17 Millionen Tonnen Kupfer verbraucht China derzeit bereits 5,5 Millionen Tonnen. Im Jahr 2023 sollen es laut Berlenbach mindestens zehn Millionen Tonnen sein, rund die Hälfte der dann möglichen Produktion. Der Kupferbedarf anderer Schwellenländer wie Indien kommt noch hinzu, wie Berlenbach weiß: “Die Produktion kann mit diesem Tempo kaum Schritt halten. Kupfer wird knapp“.

Als Beispiel nennt der Earth-Gründer die Automobilindustrie: In einem Auto der aktuellen Generation werden im Schnitt 25 Kilogramm Kupfer verbraucht, in einem Hybridfahrzeug sogar 40 Kilogramm. 2009 wurden in China 13,5 Millionen Autos verkauft, rund 337.500 Tonnen Kupfer oder zwei Prozent der Weltproduktion.

Die Prognosen für 2010 liegen bereits um 20 Prozent höher bei circa 16 Millionen Neuwagen und damit 62.500 Tonnen mehr. Auch der stetige Ausbau des Schienennetzes und der Bau von Wind- und Solaranlagen treiben Chinas enormen Bedarf an Kupfer. So werden für jeden neuen Kilometer Hochgeschwindigkeitsgleis laut Berlenbach rund acht Tonnen, für jede neue Windturbine im Schnitt vier Tonnen Kupfer benötigt.

Förderkapazitäten knapp

„Der stark ansteigenden Nachfrage steht ein begrenztes Angebot gegenüber“, sagt Berlenbach. So hätten viele Kupferminen in der Vergangenheit aus Kostengründen Produktionskapazitäten reduziert und Produktionsausweitungen seien nicht sofort umsetzbar. “Zusätzlich steigen die Produktionskosten durch sinkende Kupfergehalte und wachsende Energiekosten. Alle Faktoren sprechen bei Kupfer für eine ähnliche Preis-Rallye wie bei Gold.”  (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Kupfer: Preis-Rallye noch nicht am Ende Share this Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und […]

    Pingback von Kleine Presseschau vom 16. November 2010 | Die Börsenblogger — 16. November 2010 @ 11:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...