Anzeige
Anzeige
17. September 2010, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mercer: Profis setzen zu wenig auf Emerging Markets

Institutionelle-Anleger fokussieren sich bei ihren Aktien-Investments nach wie vor zu sehr auf die entwickelten Märkte und bringen sich damit um Ertragschancen in den Schwellenländer. Das zeigen Untersuchungen des internationalen Unternehmens- und Investmentberaters Mercer.

Welt-204 240-shutterstock 1336451-127x150 in Mercer: Profis setzen zu wenig auf Emerging MarketsMercer ruft institutionelle Investoren deshalb auf, ihre Aktienportfolios einer grundlegenden Überprüfung zu unterziehen. So solle sichergestellt werden, dass diese auf das wirtschaftliche Umfeld nach der Krise ausgerichtet sind.

Das weiterhin starke Wachstum in den Entwicklungsländern, die von einer jungen und schnell wachsenden Bevölkerung profitieren, wird nach Einschätzung der Mercer-Analysten von vielen Investoren noch nicht ausreichend berücksichtigt.

Immer noch sei eine starke Voreingenommenheit gegenüber Ländern zu beobachten, die unter strukturellen Nachteilen leiden, wie zum Beispiel starker Staatsverschuldung und schwacher Kreditvergabe durch die Banken, heißt es in einem Strategie-Papier des Consulting-Unternehmens.

„Die Wachstumskurve der Entwicklungsländer wurde nur kurz durch die Finanzkrise unterbrochen. Viele Industrieländer stehen dagegen nun vor dem Problem, dass sowohl der öffentliche als auch der private Sektor stark verschuldet sind – und es wird noch viele Jahre
dauern, bis diese Schwierigkeiten überwunden sind“, erklärt Herwig Kinzler, Leiter des Bereichs Investment Consulting von Mercer in Zentraleuropa. Verbunden mit einer deutlichen Tendenz zu stärkerer Regulierung werde dies vermutlich das Wirtschaftswachstum in den Industrieländern bremsen.

„Das Problem ist, dass die Aktienportfolios institutioneller Anleger oft unausgewogen sind zugunsten von Industrieländern und Large Cap Stocks, also Aktien mit hoher Marktkapitalisierung“, so Kinzler weiter. Dies berge erhebliche Risiken und die Anleger setzten mit dieser Strategie wichtige Erträge aufs Spiel.

Mercer empfiehlt daher eine Abkehr von einer reinen Orientierung an marktkapitalisierten Indizes und eine Beimischung von Aktien aus Schwellenländern, Small-Cap-Aktien und Aktienstrategien mit geringer Volatilität, um ein Aktienportfolio zukunftsfest zu machen. Nur so lasse sich die Effizienz der Portfolios steigern. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] nach wie vor zu sehr auf die entwickelten Märkte und bringen sich damit um […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Mercer: Profis setzen zu wenig auf Emerging Markets | Mein besster Geldtipp — 18. September 2010 @ 16:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...