Anzeige
Anzeige
17. September 2010, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mercer: Profis setzen zu wenig auf Emerging Markets

Institutionelle-Anleger fokussieren sich bei ihren Aktien-Investments nach wie vor zu sehr auf die entwickelten Märkte und bringen sich damit um Ertragschancen in den Schwellenländer. Das zeigen Untersuchungen des internationalen Unternehmens- und Investmentberaters Mercer.

Welt-204 240-shutterstock 1336451-127x150 in Mercer: Profis setzen zu wenig auf Emerging MarketsMercer ruft institutionelle Investoren deshalb auf, ihre Aktienportfolios einer grundlegenden Überprüfung zu unterziehen. So solle sichergestellt werden, dass diese auf das wirtschaftliche Umfeld nach der Krise ausgerichtet sind.

Das weiterhin starke Wachstum in den Entwicklungsländern, die von einer jungen und schnell wachsenden Bevölkerung profitieren, wird nach Einschätzung der Mercer-Analysten von vielen Investoren noch nicht ausreichend berücksichtigt.

Immer noch sei eine starke Voreingenommenheit gegenüber Ländern zu beobachten, die unter strukturellen Nachteilen leiden, wie zum Beispiel starker Staatsverschuldung und schwacher Kreditvergabe durch die Banken, heißt es in einem Strategie-Papier des Consulting-Unternehmens.

„Die Wachstumskurve der Entwicklungsländer wurde nur kurz durch die Finanzkrise unterbrochen. Viele Industrieländer stehen dagegen nun vor dem Problem, dass sowohl der öffentliche als auch der private Sektor stark verschuldet sind – und es wird noch viele Jahre
dauern, bis diese Schwierigkeiten überwunden sind“, erklärt Herwig Kinzler, Leiter des Bereichs Investment Consulting von Mercer in Zentraleuropa. Verbunden mit einer deutlichen Tendenz zu stärkerer Regulierung werde dies vermutlich das Wirtschaftswachstum in den Industrieländern bremsen.

„Das Problem ist, dass die Aktienportfolios institutioneller Anleger oft unausgewogen sind zugunsten von Industrieländern und Large Cap Stocks, also Aktien mit hoher Marktkapitalisierung“, so Kinzler weiter. Dies berge erhebliche Risiken und die Anleger setzten mit dieser Strategie wichtige Erträge aufs Spiel.

Mercer empfiehlt daher eine Abkehr von einer reinen Orientierung an marktkapitalisierten Indizes und eine Beimischung von Aktien aus Schwellenländern, Small-Cap-Aktien und Aktienstrategien mit geringer Volatilität, um ein Aktienportfolio zukunftsfest zu machen. Nur so lasse sich die Effizienz der Portfolios steigern. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] nach wie vor zu sehr auf die entwickelten Märkte und bringen sich damit um […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Mercer: Profis setzen zu wenig auf Emerging Markets | Mein besster Geldtipp — 18. September 2010 @ 16:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...