Anzeige
Anzeige
27. September 2010, 17:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mythos Family Offices: Mit Diskretion die Krise bewältigt

Family Offices, die sich auf die Verwaltung privater Großvermögen spezialisieren, sind vergleichsweise sicher durch die Krise gesteuert. Wie eine Studie zeigt, haben 80 Prozent in den letzten beiden Jahren keinerlei Liquiditätsengpässe verkraften müssen.

Reiche-million Re-prost in Mythos Family Offices: Mit Diskretion die Krise bewältigt

Bereits zum zweiten Mal hat das Bayerische Finanz Zentrum in Zusammenarbeit mit den Vermögensverwaltern Complementa Investment-Controlling und J.P. Morgan Asset Management (Schweiz und Deutschland) versucht, der diskreten Branche auf die Finger zu schauen. Die Untersuchung „Mythos Family Office 2010“ kommt zu dem Schluss, dass Family Offices ihre gegenüber anderen institutionellen Anlegern größeren Anlagespielräume professionell nutzen, indem sie sehr unterschiedliche Anlageklassen und Finanzinstrumente einsetzen und in diesen über eine hohe Expertise verfügen.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Verwerfungen an den Kapitalmärkten und den erheblichen finanziellen Einbußen zahlreicher Marktteilnehmer lag das Augenmerk der aktuellen Studie 2010 darauf, welche Veränderungen die Finanzkrise bei Family Offices in den Bereichen Asset Management, Risikomanagement und Investment-Controlling hervorgerufen hat.

Renditeerwartungen zwischen fünf und zehn Prozent

Dabei zeigte sich, dass mit 82,8 Prozent ein Großteil der Family Offices eine strategische Asset Allocation etabliert hat. Die effektive Allokation ist jedoch individuell sehr unter­schiedlich ausgeprägt. Ins­gesamt liegen die lang­fristigen Renditeerwartungen für die Gesamtvermögen der Family Offices zwischen fünf und zehn Prozent. Im Ländervergleich sind die Ren­diteerwartungen in Deutsch­land etwas konservativer als in der Schweiz sowie den anderen Ländern. Mehr als die Hälfte der im Rahmen der Analyse Befragten sah sich nicht gezwungen, ihre strategische Asset Allocation im Zuge der Krise zu verändern.

Bei ihren Investments setzen die befragten Family Offices auch auf exotischere Anlageklassen, die typischerweise nicht in der Asset Allocation institutioneller Investoren zu finden sind: Luxus-Liegenschaften, Yachten, Pferde, Kunstgegenstände oder Sammlungen wie Autos, Wein oder Uhren. Zwei Drittel der befragten Family Offices investieren in solche sogenannten Tangible Assets.

Als wichtigster Grund dafür gilt die Diversifikation des Vermögens, gefolgt von der persönlichen Vorliebe oder Leidenschaft des Vermögens­inhabers. Aspekte wie Rendite oder Risiko sind nur von untergeordneter Bedeutung. Von den Befragten wurde insbesondere Kunst mit 55 Prozent vor Ferienliegenschaften mit 41 Prozent sowie Wald und Farmland mit 36 Prozent genannt.

Seite 2: Private Equity und Hedgefonds gehören zur Grundausstattung

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. […] Weiter zum vollständigen Artikel 0 Kommentare […]

    Pingback von Mythos Family Offices: Mit Diskretion die Krise bewältigt | controling.at — 28. September 2010 @ 10:24

  2. […] den Beitrag weiterlesen: Mythos Family Offices: Mit Diskretion die Krise bewältigt – Cash … Bookmarken Sie uns, Danke! Mit Klick auf diese Icons kann man diese Webseite mit anderen Social […]

    Pingback von Mythos Family Offices: Mit Diskretion die Krise bewältigt – Cash … — 27. September 2010 @ 22:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...