Anzeige
11. März 2010, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer Investments: Vertrauensverlust bei Euro und Pfund

Investoren bevorzugen zurzeit skandinavische und asiatische Währungen. So die Analyse der Fondsgesellschaft Pioneer Investments. Während Euro und Pfund unter Druck sind, wird der US-Dollar demnach stabil bleiben.

Euros-shutterstock 9356269-127x150 in Pioneer Investments: Vertrauensverlust bei Euro und PfundWährungsinvestoren fahren laut Pioneer wegen der Finanz- und Wirtschaftsprobleme massiv ihr Euro- und Pfund-Engagement zurück. Der Auslöser sei ein Vertrauensverlust der Marktteilnehmer aus Übersee. “Das ist immer Gift für die Märkte“, sagt Andreas König, Fondsmanager des Pioneer Funds – Total Return Currencies bei der Unicredit-Tochter mit Deutschlandsitz in München.

Der Euro halte sich dafür noch gut: Seit Januar 2010 habe die europäische Währung nur fünf Prozent verloren und kostet damit weiterhin etwa 1,37 US-Dollar. “Das ist nichts Außergewöhnliches. Der Euro kann zwar eine weitere Kursschwäche erleiden, kollabieren wird er aber nicht.”

Fondsmanager König sieht indes auch Chancen: “Die Probleme, die Europa derzeit mit seiner Währung hat, sind nicht unlösbar und der Währungsdruck kann sogar Impulsgeber für nötige Reformen sein.” Zu den Gewinnern zählen momentan die Norwegische und die Schwedische Krone, der Kanadische Dollar und der Schweizer Franken. “Marktteilnehmer bevorzugen derzeit solide Länder mit Schulden- und Haushaltsdisziplin“, so König.

US-Dollar auf der sicheren Seite

Außerdem sollen laut König vor allem Währungen asiatischer Länder profitieren, die sich im wirtschaftlichen Aufschwung befinden, allen voran China. “Neben dem Malaysischen Ringgit, dem Südkoreanischer Won, dem Neuen Taiwan-Dollar, der Indischen Rupie stärkt die Euroschwäche aber beispielsweise auch den Australischen Dollar.”

Dass der US-Dollar wegen der hohen Schulden Amerikas ebenfalls wieder unter Druck geraten könnte, erwartet König nicht: “Derzeit befindet sich der US-Dollar in einem sogenannten Sweet Spot, also einer Situation, in der er bei guten wie schlechten Nachrichten profitiert.“ Das heißt: Erwarten die Marktteilnehmer schlechte Wirtschaftszahlen, werden sie risikoscheuer und verkaufen risikobehaftete Assets, was die Dollar-Nachfrage steigert. Rechnen sie aber mit guten Wirtschaftsnachrichten, geht der Markt von schnellen Zinserhöhungen in den USA aus, was ebenfalls den Dollar stützt.

“Außerdem spricht für den Dollar – anders als beim Euro – der einheitliche Wirtschaftsraum mit einer einheitlichen Politik. Die fehlende politische Union belastet den Euro zusätzlich“, so König. Unterm Strich verspreche das Finanzjahr 2010 erhebliche Schwankungen an den FX-Märkten mit Investmentchancen für Währungen beziehungsweise Währungsfonds. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierungsberatung: Gut vorbereitet ins Gespräch

Wer ein Eigenheim erwerben möchte, sollte äußerst planvoll vorgehen und bereits vor dem Gang zum Baufinanzierungsberater seine finanzielle Lage und Wünsche gut kennen. Doch auch im Beratungsgespräch gilt es einiges zu beachten.

mehr ...

Investmentfonds

M&G legt zwei neue Fonds auf

Der Asset-Manager M&G Investments hat zwei neue Absolute-Return-Fonds aufgelegt. Die Fonds streben unter Leitung von Jim Leaviss und Dave Fishwick die Erwirtschaftung absoluter Renditen an.

mehr ...

Berater

Verbale Visitenkarte: Das können Verkäufer von Werbung lernen

Verkäufer müssen Wege gehen, die Kunden im Gedächtnis bleiben und sie unverwechselbar machen. Die Aufmerksamkeit des Kunden ist dabei das größte Gut. Um es in den Kopf des Kunden zu schaffen, hat man nur wenige Sekunden. Darum können Verkäufer viel von der Werbung lernen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...