Anzeige
Anzeige
11. Februar 2010, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SAM sieht Wasser schwinden und Renditechancen steigen

Plus 40 Prozent in zwei Jahrzehnten. Die auf nachhaltige Investments spezialiserte Fondsgesellschaft SAM, Zürich, prognostiziert weltweit einen dramatisch steigenden Wasserverbrauch. Weit über die vorhanden Kapazitäten hinaus.

W Ste-204-127x150 in SAM sieht Wasser schwinden und Renditechancen steigen“Sollte die Wirtschaft ohne Effizienzgewinne wie bislang weiter wachsen, würde der jährliche globale Wasserverbrauch bis 2030 von heute 4.500 auf 6.900 Kubikkilometer ansteigen – und damit um 40 Prozent über der sicher verfügbaren Wassermenge liegen”, erklärt Daniel Wild, Senior Analyst bei SAM. Eine große Versorgungslücke wäre die Folge.

Damit ergeben sich für Wild auch große Investmentchancen: “Unternehmen, die einen effizienten und energiesparenden Gebrauch von Wasser ermöglichen, erschliessen sich sprudelnde Gewinnquellen. In den Bereichen effiziente Bewässerung und weitergehende Behandlung von Abwasser zur Wiederverwendung sehen wir derzeit attraktive Anlagechancen.”

Die wesentlichen Ursachen laut Analyse der Schweizer Fondsschmiede: “Für den starken Anstieg der Wassernachfrage ist neben der Landwirtschaft, der Industrie und den Haushalten auch der Energiesektor verantwortlich. In den USA werden 89 Prozent des Energieverbrauchs durch thermoelektrische Kraftwerke gedeckt, die große Mengen an Kühlwasser benötigen.” Dieses fließe zwar zu 97,5 Prozent wieder in Flüsse und Seen zurück, dennoch verdunsten dadurch aber umgerechnet 42 Liter Wasser pro Tag und Person.

Noch durstiger als thermoelektrische Kraftwerke sind nach Wilds Einschätzung Wasserkraftwerke: “Die großen Wasserflächen hinter ihren Staudämmen begünstigen die Wasserverdunstung. Dies führt in den USA zu Verlusten von rund 100 Liter Wasser pro Tag und Person. Für die Bewilligung von Kraftwerkprojekten wird die ausreichende Wasserverfügbarkeit zunehmend wichtig – in den USA wurden bereits erste Projekte wegen Wasserknappheit auf Eis gelegt oder abgelehnt.”

So wie Wasser für die Energieerzeugung gebraucht werde, werde auch Energie für die Wassergewinnung benötigt. “Dort bei gibt es allerdings große Unterschiede: Die Wiederaufbereitung von Abwasser zum Beispiel ist nur halb so energieintensiv wie die Gewinnung von Trinkwasser durch Entsalzung. Auch das Pumpen von Wasser über weite Distanzen benötigt viel Energie. Insgesamt werden in Kalifornien 19 Prozent des Stromverbrauchs dem Wassersektor zugeordnet. Eine effiziente Wassernutzung auf Verbraucherseite spart sowohl Energie als auch Wasser”, erklärt SAM-Analyst Wild. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...