Anzeige
22. November 2010, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders-Experte Duncombe: Keine Angst vor der Goldblase

Goldblase in Schroders-Experte Duncombe: Keine Angst vor der Goldblase

Diskussionen über Währungskriege und lockere Geldpolitik haben den Goldpreis von einem Allzeithoch zum nächsten eilen lassen. Schroders-Stratege Paul Duncombe erklärt, warum trotzdem noch Luft nach oben ist und Anleger keine Goldblase fürchten müssen.

Mit einer Preissteigerung von mehr als 25 Prozent seit Jahresbeginn steuert Gold auf sein zehntes Gewinnjahr in Folge zu – die längste Goldrally seit fast einem Jahrhundert. Dabei lässt Gold Anlageklassen wie globale Aktien, Anleihen und die meisten anderen Rohstoffe hinter sich. In Zeiten der Unsicherheit und des Sparzwangs glänzt nichts so sehr wie Gold.

Doch während das Edelmetall zu einer der Anlageklassen mit der besten Wertenwicklung der vergangenen zehn Jahren avanciert, zeigen sich viele Anleger darüber besorgt, dass der kontinuierliche Preisanstieg womöglich zu einer Blase führen könnte. In unsicheren Zeiten wie diesen dürfte Gold jedoch zu den wenigen Anlageklassen gehören, die das Potenzial für weitere Wertsteigerungen haben, glaubt Paul Duncombe, Leiter Multi Asset Investment Solutions der britischen Fondsgesellschaft Schroders.

„Als traditionell wertstabile Kapitalanlage wurde Gold schon immer praktisch wie eine Währung behandelt. Die Gründe der Investoren, Gold in ihren Portfolios zu halten, hat sich während des jüngsten Preisanstiegs jedoch geändert“, erklärt Duncombe. Jahrzehntelang sei Gold vor allem als Inflationsschutz betrachtet worden.

In Zeiten schwachen wirtschaftlichen Wachstums, spiele Inflation für die meisten Volkswirtschaften aber vorläufig keine große Rolle und könne daher für die Rekordhöchststände, die die Goldpreise in den vergangenen Wochen markiert haben, nicht verantwortlich gemacht werden. Vielmehr seien es, so Duncombe, Unsicherheit und Währungsabwertungen im Zusammenhang mit den Folgen weiterer quantitativer Lockerungsmaßnahmen, die Anleger in die Sicherheit von Gold flüchten lassen.

„Es ist häufig zu beobachten, dass Anleger, die sich Sorgen über die wirtschaftliche Entwicklung machen, Gold kaufen – und davon gibt es zurzeit viele“, führt der Schroders-Experte aus. Der Wert von Papierwährungen werde, wenn nicht aktiv gedrückt, so doch von Zentralbanken weltweit kleingeredet.

Die Furcht vor einem totalen Währungskrieg bestimmt Duncombe zufolge mittlerweile maßgeblich die weltpolitische Agenda, da Währungen im wirtschaftlichen Kampf zwischen Ost und West zur neuen Waffe werden. Das Wachstum in Asien basiere auf einem exportorientierten Wirtschaftsmodell, das eine wettbewerbsfähige Währung voraussetze.

Seite 2: Welche Rolle spielen die Notenbanken?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] von einem Allzeithoch zum nächsten eilen lassen. Schroders-Stratege Paul Duncombe erklärt, […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Schroders-Experte Duncombe: Keine Angst vor der Goldblase | Mein besster Geldtipp — 22. November 2010 @ 20:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...