Anzeige
Anzeige
19. Oktober 2010, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tagesgeld allein macht nicht glücklich

Deflation, Inflation, Hyperinflation – wohin geht die Reise? Viele Anleger spüren, dass ihr Geld auf dem Sparbuch oder in Form von Staatsanleihen mit Minirenditen nicht gut aufgehoben ist, besonders wenn die Inflation kommt.

Gastkommentar: Hans-Jörg Naumer, Allianz GI

Naumer2-204 240-126x150 in Tagesgeld allein macht nicht glücklich

Hans-Jörg Naumer, Allianz GI

Sorgen bereitet hier vor allem die Nullzinspolitik von Fed, EZB & Co. Voraussetzung für eine geldpolitisch getriebene Inflation wäre allerdings, dass der monetäre Impuls auch tatsächlich zur Überhitzung führt. Auffällig ist, dass sich die Bilanzen der amerikanischen Zentralbanken und der Euro-Zentralbank zwar massiv aufblähten – eine Folge des verstärkten Ankaufs von Anleihen – die Geldmenge  der USA, Europas und Japans wuchs aber seit Herbst 2007 immer langsamer, ja schrumpfte sogar zuletzt.

Der geldpolitische Impuls kommt über die Kreditvergabe in der Wirtschaft nur gedämpft an. Er hilft aber den Banken bei der Refinanzierung, da die Zinsstrukturkurven trotz niedriger Renditen der langen Laufzeiten immer noch steil sind und unterstützt die US-amerikanischen Häuslebauer, da deren Hypothekenzinsen stark am Leitzins der Fed hängen.

Wachstum statt Rezession

Auch haben die Kapazitätsauslastungen der Firmen trotz konjunktureller Erholung immer noch nicht ihr Vorkrisenniveau erreicht. Inflationssymptome gibt es also noch keine. Es geht also nicht um eine stark steigende Inflation oder gar Hyperinflation, es geht um die Reflationierung der Wirtschaft. Genau das sollten die Fiskalpakete und die Geldpolitik erreichen: Die Umkehr von der Rezession in Wachstum und die Verhinderung des Preisverfalls, der Deflation. Risiko dabei: Steuern die Zentralbanken zu spät gegen, könnte es zu einem Überschießen bei der Preisentwicklung kommen.

So oder so gilt: (Tages-)Geld allein macht nicht glücklich. Es geht um die realen Werte bei der Anlage, um zumindest einen Kapitalerhalten und damit die Sicherung des Lebensstandards zu erreichen. Reale Werte – da gehören Rohstoffe und Aktien mit dazu.

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: Allianz GI

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...