Anzeige
Anzeige
19. Oktober 2010, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tagesgeld allein macht nicht glücklich

Deflation, Inflation, Hyperinflation – wohin geht die Reise? Viele Anleger spüren, dass ihr Geld auf dem Sparbuch oder in Form von Staatsanleihen mit Minirenditen nicht gut aufgehoben ist, besonders wenn die Inflation kommt.

Gastkommentar: Hans-Jörg Naumer, Allianz GI

Naumer2-204 240-126x150 in Tagesgeld allein macht nicht glücklich

Hans-Jörg Naumer, Allianz GI

Sorgen bereitet hier vor allem die Nullzinspolitik von Fed, EZB & Co. Voraussetzung für eine geldpolitisch getriebene Inflation wäre allerdings, dass der monetäre Impuls auch tatsächlich zur Überhitzung führt. Auffällig ist, dass sich die Bilanzen der amerikanischen Zentralbanken und der Euro-Zentralbank zwar massiv aufblähten – eine Folge des verstärkten Ankaufs von Anleihen – die Geldmenge  der USA, Europas und Japans wuchs aber seit Herbst 2007 immer langsamer, ja schrumpfte sogar zuletzt.

Der geldpolitische Impuls kommt über die Kreditvergabe in der Wirtschaft nur gedämpft an. Er hilft aber den Banken bei der Refinanzierung, da die Zinsstrukturkurven trotz niedriger Renditen der langen Laufzeiten immer noch steil sind und unterstützt die US-amerikanischen Häuslebauer, da deren Hypothekenzinsen stark am Leitzins der Fed hängen.

Wachstum statt Rezession

Auch haben die Kapazitätsauslastungen der Firmen trotz konjunktureller Erholung immer noch nicht ihr Vorkrisenniveau erreicht. Inflationssymptome gibt es also noch keine. Es geht also nicht um eine stark steigende Inflation oder gar Hyperinflation, es geht um die Reflationierung der Wirtschaft. Genau das sollten die Fiskalpakete und die Geldpolitik erreichen: Die Umkehr von der Rezession in Wachstum und die Verhinderung des Preisverfalls, der Deflation. Risiko dabei: Steuern die Zentralbanken zu spät gegen, könnte es zu einem Überschießen bei der Preisentwicklung kommen.

So oder so gilt: (Tages-)Geld allein macht nicht glücklich. Es geht um die realen Werte bei der Anlage, um zumindest einen Kapitalerhalten und damit die Sicherung des Lebensstandards zu erreichen. Reale Werte – da gehören Rohstoffe und Aktien mit dazu.

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: Allianz GI

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...