Anzeige
Anzeige
11. November 2010, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wasserfonds: Das Richtige gegen Renditedurst?

Sauberes Wasser wird zum knappsten Gut auf Erden. Cash. checkt, ob das Lebenselixier somit auch dauerhaft die Performance-Ansprüche von Investoren stillen kann.Wasser-1-shutterstock 58448668 in Wasserfonds: Das Richtige gegen Renditedurst?

Text: Marc Radke

Soweit das Auge reicht, dümpeln verrottete Fässer auf den Wellen. Im Juli dieses Jahres hat Hochwasser circa 7.000 Behälter mit Chemikalien wie dem Nervengift Chlormethan aus einer Fabrik in den Fluss Songhua gespült. Die chinesischen Behörden haben daraufhin rund 4,3 Millionen Einwohnern in der Stadt Jilin das Trinkwasser abgestellt. Der 2.000 Kilometer lange Strom ist seit 2005 immer wieder durch üble Unweltkatastrophen in Mitleidenschaft gezogen worden. Damals flossen, nachdem ein Chemiewerk explodiert war, etwa 100 Tonnen krebserregendes Benzol und ähnliche Toxide in den Wasserlauf. Die auf sauberes Wasser angewiesene Wirtschaft in der Region lag brach, vom Unruhepotenzial in der Bevölkerung ganz zu schweigen.

Gigantischer Infrastrukturbedarf

Solcher Desaster bedarf es eigentlich gar nicht, um zu zeigen, wie abhängig Mensch und Ökonomie vom klaren Nass sind. Dessen Mangel bedroht laut den Vereinten Nationen bereits den Aufschwung in den Schwellenländern. Weltweit haben demnach 900 Millionen Menschen nur eingeschränkten Zugang, rund die Hälfte davon lebt in der Wachstumsregion Asien. Unfälle tun ihr Übriges, wie die unzähligen Beispiele aus China zeigen: Um den Giftfluten Herr zu werden, kippen die Verantwortlichen weitere Chemikalien in die Flüsse und verdünnen die Brühe mit sauberem Wasser aus Stauseen.

Ein wenig nachhaltiger müssen die Maßnahmen in den kommenden Jahren schon ausfallen, damit der Aufstieg Chinas, an dem auch Deutschland und andere Industrienationen partizipieren, nicht ausgebremst wird. Der Jangtse, drittgrößter Fluss der Welt und einzige Trinkwasserquelle Shanghais, gilt als dermaßen verseucht, dass selbst ein völliges Umkippen seines Ökosystems nicht ausgeschlossen wird. Chinesische Experten haben ausgerechnet, dass der Fluss bis zu 40 Prozent des gesamten in China produzierten Abwassers aufnimmt. Seit Jahren investiert Peking enorme Beträge, um den Strom und dessen Wasserlieferungen für mehr als 300 Millionen Menschen zu sichern. Weitere Milliarden sind im jüngsten knapp eine halbe Billion Euro schweren Infrastrukturpaket eingeplant. Um den rasanten Wirtschaftsaufschwung der letzten Jahre nicht zu gefährden, sind immense Investitionen in das knappe Gut Trinkwasser unumgänglich.

Einer aktuellen Studie der Bank of America Merrill Lynch zufolge müssen die Regierungen der Schwellenländer allein in den kommenden drei Jahren sechs Billionen US-Dollar ausgeben. Die Kosten sollen in den nächsten zehn Jahren um 34 Prozent ansteigen. Dass dies für Anleger reichlich Renditepotenzial bietet, bestätigt Matthias Priebs von der Schweizer Fondsgesellschaft Sarasin: „Der Wassermarkt ist so interessant, weil enormer Bedarf an In­ves­titionen besteht. Die Ressource Wasser wird seit Jahrzehnten vernachlässigt und ist viel zu billig, um die notwendigen Ausgaben finanzieren zu können. Vor allem in den angelsächsischen Ländern und den Emerging Markets.“

Lesen Sie auf Seite 2, wo sich am meisten verdienen lässt.

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

1 Kommentar

  1. Naja, ich glaube eher das meine Enkel dann von dem Wasserfonds profitieren, denn ich jetzt kaufe.

    Für schnelles Geld (5-10 Jahre) ist Wasser bestimmt nicht geeignet!

    Kommentar von Onassis — 4. Januar 2011 @ 15:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Meag baut Vertriebsteam aus

Meag verstärkt sein Vertriebsteam mit Thomas Webers (54). Seit Anfang Januar kümmert sich Webers als Senior Relationship Manager schwerpunktmäßig um den Ausbau des Wholesale Bereichs.

mehr ...

Berater

Beratungsdokumentation: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neue Leitfäden

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat neue kostenlose Praxishilfen für die Dokumentation in der Versicherungsvermittlung veröffentlicht. In ihnen werden sechs Leitsätze zur Beratungsdokumentation umgesetzt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...