Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2010, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZEW-Index: Konjunkturerwartungen stabilisieren sich

Nachdem im vergangenen Monat die Konjunkturerwartungen förmlich nach oben geschossen waren, geht es aktuell wieder etwas gemächlicher zu. Der auf einer Umfrage unter 300 Börsenprofis basierende ZEW-Index liegt nun bei 4,3 Punkten nach 1,8 Punkten im Vormonat.

Wasserwaage-gleichgewicht-stabil-127x150 in ZEW-Index: Konjunkturerwartungen stabilisieren sich Jedoch bleibt der ermittelte Wert von 4,3 auch weiterhin hinter dem historischen Mittelwert von 26,8 Punkten zurück.

Das vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Stimmungsbarometer zeigt die Erwartungen der Börsianer für die kommenden sechs Monate.

Grund für die sich stabilisierenden Erwartungen seien die „erfreuliche“ Entwicklung der Industrieproduktion und Auftragseingänge in Deutschland, teilt das ZEW mit. Der Konsolidierungsbedarf der Staatsfinanzen in Europa sowie die Aussicht auf eine restriktivere Geldpolitik in China seien allerdings Risikofaktoren für den deutschen Außenhandel, heißt es weiter.

“Nach dem kräftigen Anstieg im Vormonat stabilisieren sich die Erwartungen anscheinend“, sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz. Neben der Exportaktivität setze man allgemein auf eine Belebung der Binnennachfrage, unterstützt durch die erfreuliche Arbeitsmarktentwicklung und die niedrigen Realzinsen.

Die aktuelle konjunkturelle Lage für Deutschland wird von den Börsenprofis indes ähnlich positiv wie im Vormonat bewertet. Der entsprechende Indexwert stieg um 1,1 Punkte auf 82,6 Punkte. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...