21. Dezember 2011, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienfonds: Aufbruch in Osteuropa

Die Aktienmärkte in Schwellenländern wie Polen, Ungarn und Co. sind so günstig wie seit Jahren nicht mehr. Für ein aussichtsreiches Investment kommt es aber auf den Anlageprozess und die richtige Aktienauswahl an.

Reichel-Peter-Berenberg-tt in Aktienfonds: Aufbruch in Osteuropa

Text: Peter Reichel, Berenberg Bank

Die Wachstumsraten Osteuropas sollten in den nächsten Jahren höher ausfallen als in westeuropäischen Volkswirtschaften – davon können Anleger profitieren. Der globale Abschwung und die Nachwirkungen auf die Verschuldungskrise der EU-Peripherie haben zuletzt an den Aktienmärkten zu deutlich fallenden Kursen geführt.

Auch die prekäre Verschuldungssituation der USA und die jüngste Sorge vor einer Verlangsamung des chinesischen Wirtschaftswachstums lasteten auf der Stimmung der Investoren. Aufgrund der weltweiten politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen verwundert es nicht, wenn Anleger zunächst an der Seitenlinie stehen und abwarten. Jedoch zeigt die Vergangenheit, dass große Probleme nur sukzessive gelöst werden und das Vertrauen der Investoren in die Kapitalmärkte nur schrittweise wiederkehrt.

Sichtbarer Aufschwung

Nach den intensiven Rettungsmaßnahmen und Stimulierungen durch die Notenbanken, den IWF, die Weltbank, die Europäische Union und einzelne Regierungen während der Finanzkrise der Jahre 2008/2009 wurden die Erfolge in Osteuropa insbesondere in 2010 vermehrt sichtbar. Drastische Haushaltskonsolidierungen und rasche Rückgänge der Leistungsbilanzdefizite führten zu einer zügigen Stabilisierung der meisten Volkswirtschaften. Dabei waren die Anstrengungen enorm: So wurden zum Beispiel in Estland die Gehälter im öffentlichen Dienst um bis zu 15 Prozent ohne größere Proteste gekürzt.

In Rumänien wurden selbige sogar um ein Viertel herabgesetzt und die Mehrwertsteuer um fünf Prozentpunkte angehoben. Dennoch hat die rumänische Regierung zwei Misstrauensvoten im Parlament überstanden. Bei den Wahlen in Litauen wurde die Regierung trotz rigoroser Sparmaßnahmen im Amt bestätigt. Die Erfolge können sich nunmehr sehen lassen. Nicht nur bei der Staatsverschuldung, sondern auch beim Haushaltsdefizit steht die Region deutlich besser da als Westeuropa.

Parallel erholten sich die Börsen Osteuropas von Mitte März 2009 bis zum Juli 2011 bilderbuchmäßig. Nach dem starken Kursverfall der letzten drei Monate ist auch die Risikoaversion internationaler Investoren im Vergleich zu Südeuropa deutlich niedriger. So weisen die Credit Default Swaps, eine Absicherung gegen Kreditausfallrisiken, Ende Oktober für Polen, Tschechien, Ungarn, Türkei, das Baltikum und Teile des Balkans einen mittleren Wert von 280 Punkten auf, während sie für Portugal, Irland, Spanien, Italien und Belgien im Schnitt bei über 600 Punkten liegen.

Aktuell befinden sich die osteuropäischen Aktien wieder auf den Niveaus wie vor drei Jahren. Die Bewertungen sind attraktiv, die Leitindizes weisen Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGV) von 8,2 (polnischer Wig 20), 7,5 (ungarischer Bux) und 11,1 (türkischer Xu 100) aus. Der Dax handelt derzeit bei 9,6 und der Eurostoxx 50 wird mit einem KGV von 9,3 bewertet. Im Vergleich zu der Finanzkrise vor drei Jahren erscheinen die einzelnen osteuropäischen Länder im Hinblick auf die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen deutlich gefestigter.

Lesen Sie auf Seite 2, wo die Wirtschaft richtig brummt.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

Stockholm ist Shoppingcenter-Hotspot für Immobilieninvestoren

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist aufgrund ihres  Rufes als “sicherer Hafen” Europas beliebteste Location für Investments in Shopping Center. Das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...