Anzeige
4. Oktober 2011, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerstudie: Risikobereitschaft sinkt

Unter deutschen Anlegern sinkt die Bereitschaft, bei ihren Investments Risiken einzugehen. Gleichzeitig wächst der Wunsch, Geld zuvorderst im eigenen Land anzulegen. Diese Ergebnisse liefert eine von Goldman Sachs Asset Management, Frankfurt, veröffentlichte Umfrage.

Angst-Bange-127x150 in Anlegerstudie: Risikobereitschaft sinktWeitere Resultate der Erhebung: Die Mehrheit der Anleger hierzulande glaubt, dass Deutschland in hohem Maße am Aufstieg Chinas und anderer Wachstumsmärkte teilhaben wird.

Konjunktursorgen dominieren aktuell

Das derzeitige Konjunkturklima hat zu einer Risikoaversion geführt. 92 Prozent der Befragten gaben ihre Risikobereitschaft mit “gering” (53 Prozent) oder “mittel” (39 Prozent) an. Die größten Risiken für die deutsche Wirtschaft liegen demnach in einem Zusammenbruch des Euros (35 Prozent), in Inflation (16 Prozent) oder einer weltweiten Rezession (15 Prozent).

In Brasilien, Russland, Indien und China lockt in den nächsten Jahren das größte Wachstumspotenzial, dennoch investieren derzeit nur 17 Prozent der Anleger außerhalb Deutschlands.

Jim O’Neill, Chairman von Goldman Sachs Asset Management, erklärt zu den Ergebnissen der Umfrage: „Wir glauben, dass einige führende Schwellenländer der Welt jetzt als Wachstumsmärkte bezeichnet werden sollten und dass diese Entwicklung eine grundlegende Verschiebung auf dem Gebiet der Kapitalanlage bedeutet.”

Goldman Sachs AM empfiehlt Investments in der Ferne

Die Umfrage deute darauf hin, dass sich deutsche Anleger dieser Verschiebung bewusst sind, so O’Neill. Sie zeige allerdings auch, dass die aktuell an den Märkten herrschende Unsicherheit die Risikoaversion deutscher Anleger verstärkt hat und sie in hohem Maße auf Anlagechancen in Deutschland fokussiert sind: “Die Umfrageergebnisse weisen auf ein erhebliches, bislang ungenutztes Potenzial für deutsche Anleger hin. Die aufstrebenden  Länder werden zukünftig die Rolle von Wachstumslokomotiven in der Weltwirtschaft übernehmen. Deutschland hat einige starke Exportunternehmen, die vom Wachstum in den Schwellenländern profitieren. Jetzt aber ist der Zeitpunkt, über die Grenzen Europas hinauszublicken und die Chancen in den neuen Wachstumsmärkten, die die Weltwirtschaft umgestalten, wahrzunehmen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die halbe Welt investiert in den Wirtschaftsstandort “Germany”, die Gründe dürften bekannt sein.
    Die Bundesbürger dagegen sind Weltmeister im Sparen und die Verlierer zugleich. Anstatt in den Deutschen Mittelstand zu investieren, spart man dort, wo das Geld schon 3 X vernichet wurde. Wo soll das hinführen???
    Aufklärung tut NOT, aber keiner will es hören.

    Kommentar von Günter H. Thomas — 4. Oktober 2011 @ 18:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...