Anzeige
4. Oktober 2011, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerstudie: Risikobereitschaft sinkt

Unter deutschen Anlegern sinkt die Bereitschaft, bei ihren Investments Risiken einzugehen. Gleichzeitig wächst der Wunsch, Geld zuvorderst im eigenen Land anzulegen. Diese Ergebnisse liefert eine von Goldman Sachs Asset Management, Frankfurt, veröffentlichte Umfrage.

Angst-Bange-127x150 in Anlegerstudie: Risikobereitschaft sinktWeitere Resultate der Erhebung: Die Mehrheit der Anleger hierzulande glaubt, dass Deutschland in hohem Maße am Aufstieg Chinas und anderer Wachstumsmärkte teilhaben wird.

Konjunktursorgen dominieren aktuell

Das derzeitige Konjunkturklima hat zu einer Risikoaversion geführt. 92 Prozent der Befragten gaben ihre Risikobereitschaft mit “gering” (53 Prozent) oder “mittel” (39 Prozent) an. Die größten Risiken für die deutsche Wirtschaft liegen demnach in einem Zusammenbruch des Euros (35 Prozent), in Inflation (16 Prozent) oder einer weltweiten Rezession (15 Prozent).

In Brasilien, Russland, Indien und China lockt in den nächsten Jahren das größte Wachstumspotenzial, dennoch investieren derzeit nur 17 Prozent der Anleger außerhalb Deutschlands.

Jim O’Neill, Chairman von Goldman Sachs Asset Management, erklärt zu den Ergebnissen der Umfrage: „Wir glauben, dass einige führende Schwellenländer der Welt jetzt als Wachstumsmärkte bezeichnet werden sollten und dass diese Entwicklung eine grundlegende Verschiebung auf dem Gebiet der Kapitalanlage bedeutet.”

Goldman Sachs AM empfiehlt Investments in der Ferne

Die Umfrage deute darauf hin, dass sich deutsche Anleger dieser Verschiebung bewusst sind, so O’Neill. Sie zeige allerdings auch, dass die aktuell an den Märkten herrschende Unsicherheit die Risikoaversion deutscher Anleger verstärkt hat und sie in hohem Maße auf Anlagechancen in Deutschland fokussiert sind: “Die Umfrageergebnisse weisen auf ein erhebliches, bislang ungenutztes Potenzial für deutsche Anleger hin. Die aufstrebenden  Länder werden zukünftig die Rolle von Wachstumslokomotiven in der Weltwirtschaft übernehmen. Deutschland hat einige starke Exportunternehmen, die vom Wachstum in den Schwellenländern profitieren. Jetzt aber ist der Zeitpunkt, über die Grenzen Europas hinauszublicken und die Chancen in den neuen Wachstumsmärkten, die die Weltwirtschaft umgestalten, wahrzunehmen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die halbe Welt investiert in den Wirtschaftsstandort “Germany”, die Gründe dürften bekannt sein.
    Die Bundesbürger dagegen sind Weltmeister im Sparen und die Verlierer zugleich. Anstatt in den Deutschen Mittelstand zu investieren, spart man dort, wo das Geld schon 3 X vernichet wurde. Wo soll das hinführen???
    Aufklärung tut NOT, aber keiner will es hören.

    Kommentar von Günter H. Thomas — 4. Oktober 2011 @ 18:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...