Anzeige
Anzeige
7. März 2011, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Codierungsfehler belastet Ergebnis

Ein Codierungsfehler in einem Risikomodell der Tochter Axa Rosenberg hat Axa Investment Managers (Axa IM) 2010 hohe Mittelabflüsse und Gewinneinbußen beschert. Dank der Investment-Performance konnte die Vermögensverwaltung des französischen Versicherungsriesen Axa ihre Assets under Management dennoch steigern. 

Verlust-abschwung-rote-Zahlen-minus-127x150 in Axa IM: Codierungsfehler belastet Ergebnis29,4 Milliarden Euro zogen Anleger im vergangenen Jahr bei Axa Rosenberg ab. Das Unternehmen ist auf quantitatives Aktienmanagement spezialisiert. Um diesen Sondereffekt bereinigt, flossen Axa IM 9,2 Milliarden Euro zu, sodass sich insgesamt ein Jahresergebnis von minus 20,2 Milliarden Euro ergibt.

Axa IM CEO Dominique Carrel-Billiard bewertet das Geschäftsjahr trotzdem positiv: “Vor dem Hintergrund anhaltender Volatilität ist uns 2010 die Wende gelungen. Die Nettomittelzuflüsse sind in fast allen Bereichen positiv.” Die Investment-Performance habe sich in allen Geschäftsfeldern verbessert und die vertriebliche Neuausrichtung erweise sich als erfolgreich.

Das verwaltete Vermögen legte 2010 aufgrund von Markteffekten und günstigen Wechselkursen um 3,4 Prozent auf 516 Milliarden Euro zu. Damit ist Axa IM nach eigenen Angaben vierzehntgrößter Vermögensverwalter weltweit. Die Umsatzerlöse stiegen wegen höherer Performance-Gebühren um 2,8 Prozent auf 1,09 Milliarden Euro.

Der Axa-Rosenberg-Fehler hat indes auch das operative Ergebnis des Konzerns in Mitleidenschaft gezogen: Infolge einer 66 Millionen Euro schweren Nettorückstellung fiel der Gewinn gegenüber dem Vorjahr um 27 Prozent auf 125 Millionen Euro. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch Hall reagiert auf Niedrigzins mit Rückstellungen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall bildet Sonder-Rückstellungen, um für eine länger anhaltende Niedrigzinsphase gerüstet zu sein. Dass viele Kunden ihre Bauspar-Darlehen nicht mehr abrufen, setzt die Branche unter Druck.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...