Anzeige
Anzeige
7. September 2011, 17:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börse Hamburg: Fondshandel steigt deutlich

An der Börse Hamburg haben im August Fondsanteile im Volumen von 200,7 Millionen Euro die Besitzer gewechselt. Damit verzeichnete der Handelsplatz seinen umsatzstärksten Monat im laufenden Jahr. Im Juli wurden lediglich Fonds im Wert von 131,0 Millionen Euro gehandelt.

B Rse-hamburg-127x150 in Börse Hamburg: Fondshandel steigt deutlich

Börse Hamburg

“Insbesondere Anfang des Monats ist der Umsatz sprunghaft gestiegen. Das ist auf die Kursstürze an den Börsen aufgrund von Inflationsängsten und den Staatsschuldenkrisen zurückzuführen”, sagt Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg. “Privatanleger haben sich von ihren Wertpapieranlagen getrennt, um Gewinne zu sichern oder weitere Verluste zu vermeiden.”

An der Spitze der Liste der umsatzstärksten Fonds behaupten sich weiterhin Immobilienfonds, die für Mittelabzüge gesperrt sind. Den regsten Handel verbuchte der CS Euroreal mit einem Umsatz von 27,9 Millionen Euro. Der SEB Immoinvest belegte mit 20,5 Millionen Euro den zweiten Platz. Die Kapitalanlagegesellschaft hatte angekündigt, den derzeit eingefrorenen Fonds noch in diesem Jahr wieder zu öffnen, was zu besonders großem Anlegerinteresse führte.

“Der Unterschied zwischen dem Börsenpreis und dem Rücknahmepreis der Kapitalanlagegesellschaft hat sich durch die höhere Nachfrage verringert”, sagt Christine Lutz, Maklerin bei der Schnigge Wertpapierhandelsbank. Nun erhofften sich die Anleger eine Wiedereröffnung des Fonds ohne nennenswerte Abschläge und kauften an der Börse relativ günstige Anteile.

Unter den Top-10 nach Umsatz befanden sich neben weiteren Immobilienfonds der vor der Abwicklung stehende Immobiliendachfonds Premium Management Immobilien-Anlagen sowie die beiden Aktienfonds Carmignac Patrimoine und Stuttgarter-Aktien-Fonds. (hb)

Foto: Börse Hamburg

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...