Anzeige
9. Mai 2011, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

C-Quadrat-Gewinn bricht zum Jahresauftakt ein

Das Wiener Investmentfonds-Haus C-Quadrat hat im ersten Quartal 2011 deutlich weniger Gewinn gemacht als im Vorjahr. Durch eine Verschiebung von institutionellem zu margenstärkerem Retail-Geschäft konnten zwar die Management Fees deutlich gesteigert werden. Zugleich brachen jedoch die erfolgsabhängigen Performance-Gebühren weg. 

Verlust-abschwung-rote-Zahlen-minus-127x150 in C-Quadrat-Gewinn bricht zum Jahresauftakt einC-Quadrat meldet für das Auftaktquartal einen Überschuss von 1,0 Millionen Euro. Das entspricht einem deutlichen Rückgang gegenüber dem Vorjahr, als das Unternehmen 4,7 Millionen Euro verdient hatte.

Die Hauptursache liegt in sinkenden Performance Fees, Gebühren, die nur eingestrichen werden, wenn die Wertentwicklung der Fonds bestimmte Ziele überschreitet.

Dieser schwankungsanfällige Posten hatte dem Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr noch satte Erträge beschert. Im Berichtszeitraum sank er jedoch von 7,2 auf 0,1 Millionen Euro. Als Gründe nennt C-Quadrat die Ereignisse in Japan sowie das schwache und volatile Börsenumfeld.

Unterdessen legten die Management Fees, die fixen Gebühren für die laufende Verwaltung der Investmentfonds, um 52 Prozent auf 11,5 Millionen Euro zu. Es sei gelungen, sich stärker im Privatkundengeschäft zu positionieren, so das Unternehmen. Dort können Asset Manager mehr Gebühren verlangen als bei Profi-Anlegern, deshalb sind die Margen höher.

Bei den Assets under Management, den verwalteten Kundengeldern, konnte C-Quadrat im ersten Quartal dank eines Zuwachses im Geschäftsbereich Advisory und Fremdmandate von 3,33 auf 3,35 Milliarden Euro zulegen. Beim eigenen Fondsvolumen gab es allerdings Abflüsse von 1,54 auf 1,51 Milliarden Euro.

Vorstand und Unternehmensgründer Alexander Schütz zeigt sich dennoch zufrieden und sieht C-Quadrat “besser aufgestellt als jemals zuvor”. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...