Anzeige
Anzeige
20. Oktober 2011, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Halver-Kolumne: Das alte Europa schlägt zurück!

Warum ist Bella Italia zum neuen Prügelknaben von S&P und Moody’s geworden? Das Land ist doch immer ein treuer Verbündeter der USA gewesen. Wenn man denkt, es geht nicht mehr, muss eben von irgendwo ein Schuldiger her.

Halver-Robert-Baader-online-topteaser-2 in Die Halver-Kolumne: Das alte Europa schlägt zurück!

Und Frank Sinatra und Al Pacino oder auch Martin Scorsese mit ihren italienischen Wurzeln haben die US-Show- und Filmwelt ähnlich positiv geprägt wie Pizza und Pasta den Speiseplan der Amerikaner. Natürlich – so kann man einwenden – ist Italien kein Asket und frommer Stabilitätsanhänger. Das Land hat aber deutlich mehr zu bieten als nur eine dramatische Staatsverschuldung. Zumindest im Norden findet sich ein erfolgreicher Mittelstand, ähnlich wie zum Beispiel im deutschen Vorzeige-Ländle Baden-Württemberg, mit vielen Produkten und Unternehmen von untadeligem Weltruf. Grundsätzlich könnte Italien mit etwas mehr Emozione sogar das Schuldenproblem aus eigener Kraft – wenn auch mit schmerzlichen Einschnitten im Staatshaushalt und Steuererhöhungen – in den Griff bekommen. Italien ist definitiv nicht Griechenland.

Warum wird also dennoch ausgerechnet Italien so hart von Rating-Agenturen angepackt? Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass das große Amerika über den Hebel der Finanzmärkte von den eigenen, noch größeren Problemen ablenken will. Und hierbei scheint die Bambule gegen Italien – ein G7-Land und die Nr.3 in Euroland – die nötige kritische Masse auf die sich gegen Euroland neigende Waagschale zu bringen. Nicht zuletzt bieten die entzückenden Darbietungen des Ministerpräsidenten einen dramaturgisch passenden Nährboden. Natürlich weiß man, dass, wenn Italien wankt, auch Euroland wankt.

Diese auch von den US-Finanzmedien clever initiierte Aufmerksamkeitsumlenkung von Amerika weg und auf Italien und damit Euroland hin macht es einfach, einen Schuldigen sogar für die Wirtschaftsschwäche der Amerikaner zu finden: Euroland und dessen Banken. Diese Indoktrination, die Vertauschung von Ursache und Wirkung der von Amerika ausgehenden Finanzkrise, zeigt sich schon im Kleinen. Normalerweise ist Europa in Amerika weniger bedeutend als Football oder die millionste Eröffnung einer Hamburgerkette. Bis jetzt! Wenn ich heutzutage meine Freunde in Amerika anrufe, sind wir spätestens nach zwei Minuten bei der “Big European Debt Crisis” angekommen. Es fehlt nur noch, dass man mir das Beileid ausspricht, Europäer zu sein.

Mit dem Platzen der US-Immobilienblase hat sich für die Mehrheit der Amerikaner zwar auch der amerikanische Traum in Luft aufgelöst und die US-Geldpolitik ist zur zahnlosen Tigerente geworden. Aber davon liest man in offiziellen amerikanischen Postillen so gut wie nichts.

Seite 2: Realitätsdämmerung der Euro-Politik

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...