Anzeige
Anzeige
6. Dezember 2011, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka mischt deutsche Aktien und Anleihen

Der neue Mischfonds Deka-Deutschland Balance (DE000DK2CFB1) soll die Stärken von Aktien und Anleihen kombinieren und setzt auf den weiteren Aufschwung des deutschen Marktes.

Mix-mische-multi-asset-127x150 in Deka mischt deutsche Aktien und AnleihenDeka-Fondsmanager Dr. Thorsten Rühl will einen Mix aus chancenreichen Aktien und stabilen Anleihen: „Mit dem Fokus auf deutsche Papiere setzen wir ganz bewusst auf die größte Volkswirtschaft Europas. Die Einstiegskurse in deutsche Aktien sind sehr attraktiv und Bundesanleihen gelten im europäischen Vergleich immer noch als der sicherste Hafen.“

Der Fonds wird nach einem technischen Modell gesteuert, das anhand von Marktdaten wöchentlich die Attraktivität der möglichen Anlageklassen und deren optimale Gewichtung ermittelt. Da die Investitionsentscheidungen computergestützt ermittelt werden, sollen Fehlentscheidungen aufgrund emotionaler und psychologischer Faktoren weitgehend ausgeschlossen sein.

„Durch das aktive Umschichten der Anlageklassen können wir in turbulenten Marktphasen schnell reagieren und somit Kursrückgänge deutlich begrenzen“, sagt Fondsmanager Rühl. Langfristig  strebt er eine Wertentwicklung an, die über der des deutschen Rentenmarktes liegt.

Um dem Sicherheitsbedürfnis der Anleger zu entsprechen, ist der Fonds in seiner Grundausrichtung laut Deka konservativ ausgelegt: Die neutrale Gewichtung besteht aus 15 Prozent Standardaktien und 85 Prozent Anleihen aus Deutschland. Je nach Marktlage kann der Aktienanteil auf bis zu 30 Prozent erhöht werden. Der Anleiheanteil variiert zwischen 50 Prozent und 100 Prozent. In Zeiten, in denen beide Anlageklassen unattraktiv erscheinen, ist eine Anlage von bis zu 50 Prozent in Termingeldern möglich.

Der Fonds kostet in der Classic-Variante (DE000DK2CFB1) drei Prozent Ausgabeaufschlag, als Trading-Variante (DE000DK2CFC9) keinen. Die jährliche Verwaltungsvergütung erhöht sich bei Letzterer von 1,01 Prozent auf 1,36 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...