Anzeige
Anzeige
19. Januar 2011, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank stellt neues Index-Tool vor

Die Deutsche Bank will Anlegern mit einem neuen Analyseinstrument das Investieren in Index-Produkte erleichtern. Eine Dax-Analyse wurde mit dem Tool bereits veröffentlicht.

Chart-127x150 in Deutsche Bank stellt neues Index-Tool vorMit der Fundamental-Indexanalyse sollen bis zu 20 der wichtigsten Aktien-, Renten-, Kredit- und Rohstoff-Indizes erfasst werden. Die Analysten der Bank bewerten den Ausblick für einen Index entweder positiv, neutral oder negativ. Sobald sich die Einschätzung zu einem Index ändert, wird die Analyse aktualisiert.

„Investitionen in Indizes, zum Beispiel über börsennotierte Indexfonds, nehmen kontinuierlich zu und haben mittlerweile einen hohen Stellenwert im Kapitalmarkt erreicht“, sagte Lars Slomka, Head of German Equity Strategy. „Mit der Fundamental-Indexanalyse decken wir eine große Bandbreite an Anlageklassen ab und geben Anlegern ein hilfreiches Instrument für ihre Anlageentscheidung an die Hand.“

Die erste Einschätzung hat die Deutsche Bank für den Dax bereits veröffentlicht, Einschätzungen für weitere Indizes folgen. Für den Dax geben die Analysten einen positiven Ausblick. Die Gründe: Zum einen erwartet die Deutsche Bank für das kommende Jahr ein Wirtschaftswachstum in Deutschland von zwei Prozent und damit mehr als für die anderen großen Volkswirtschaften der Eurozone. Zudem seien die im Dax vertretenen Unternehmen nach fundamentalen Kriterien wie Kurs-Gewinn-Verhältnis und Dividendenrendite attraktiv bewertet.

Die Fundamental-Indexanalyse wird im Internet unter www.dbxtrackers.com auf der Seite für institutionelle Investoren veröffentlicht.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...