Anzeige
26. April 2011, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Dieselben Ziele wie unsere Investoren“

Stuart Frost, der gemeinsam mit Peter Allwright zwei Absolute-Return-Fonds für den Londoner Vermögensverwalter RWC Partners leitet, erklärt seine Strategie für eine dauerhafte Geldvermehrung und warum Mitarbeiter in die eigenen Fonds investieren sollten.

Frost-Stuart-RWC-Partners-online-teaser in „Dieselben Ziele wie unsere Investoren“

Sie haben mit Ihrem Kollegen Allwright bereits für Threadneedle Absolute-Return-Fonds geführt. Seit September 2010 sind Sie bei RWC Partners. Was zeichnet Ihre neuen Produkte aus?

Frost: Wir streben mit dem Fonds RWC Cautious Absolute Rate & Currency eine jährliche Rendite nach Kosten in Höhe von drei Prozent plus Geldmarktzins an. Der im Februar aufgelegte RWC Enhanced Absolute Rate & Currency soll eine noch größere Outperformance von sechs Prozent gegenüber dem Geldmarkt erzielen. Um diese Ziele zu erreichen, wollen wir von kurzfristigen Entwicklungen am Bondmarkt profitieren. Unsere Strategie und die eingesetzten Instrumente entsprechen dabei den Vorgaben der europäischen Fondsrichtlinie Ucits III. Für die bessere Performance der Enhanced-Variante soll ein verglichen mit dem Schwesterfonds doppelt so hohes Risikobudget sorgen, mit dem wir in aussichtsreiche Assets investieren können. Die Volatilität prognostizieren wir mit zehn Prozent und damit doppelt so hoch wie bei der weniger offensiven Strategie.

Welche Assets gehören zum Anlageuniversum?

Frost: Den größten Teil des Portfolios investieren wir in kurzlaufende Staatsanleihen bester Qualität. Rund 60 Prozent sind derzeit mit AAA bewertet. Darüber hinaus bauen wir aber auch Long- und Short-Positionen am Geld- und Währungsmarkt auf. So ist es uns möglich, unabhängig von der Marktentwicklung Performance zu generieren. Wichtig ist dabei, dass sämtliche Derivate wie Optionen oder Futures, die wir in diesem Bereich einsetzen, liquide sind, also uneingeschränkt handelbar.

Der benachbarte Vermögensverwalter Schroders hält eine Minderheitsbeteiligung an Ihrem Unternehmen. Ist RWC Partners eine unabhängige Fondsboutique?

Frost: Ja, wir sind unabhängig. Der überwiegende Teil des Unternehmens wird von unseren Portfoliomanagern, Geschäftsführern und anderen Angestellten gehalten. Die meisten Angehörigen der RWC-Familie haben sich entschieden, in unsere Fonds oder direkt in das Unternehmen zu investieren. Das verdeutlicht unsere Überzeugung, dass die Interessen von Mitarbeitern und Kunden dauerhaft gleichgerichtet sein müssen. Wir managen inzwischen ein Vermögen von mehr als drei Milliarden Euro. Unsere Zielgruppe sind Finanzintermediäre, professionelle Investoren und Institutionen.

Interview: Marc Radke

Foto: RWC Partners

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...