Anzeige
Anzeige
25. Mai 2011, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW: Reserven stabilisieren Ölpreis

Den Ökonomen vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin zufolge sind die jüngsten Preissprünge auf dem Rohölmarkt auf die Unruhen im Nahen Osten zurückzuführen. Bei unveränderten Rahmenbedingungen sei ein weiterer Preisanstieg deshalb vorerst unwahrscheinlich, schreiben sie in ihrem aktuellen Wochenbericht.

L- Lpreis-oil--127x150 in DIW: Reserven stabilisieren ÖlpreisLaut DIW-Experte Aleksandar Zaklan könnte eine Ausweitung der politischen Unruhen mit einhergehenden größeren Lieferausfällen den Ölmarkt allerdings destabilisieren. Insbesondere Saudi-Arabien komme aufgrund seiner freien Förderkapazität eine Schlüsselrolle zu.

Durch den Konflikt in Libyen sei mit 1,3 Millionen Barrel Rohöl pro Tag allerdings nur ein kleiner Teil der Weltproduktion ausgefallen. Das Erdöl aus Libyen werde zwar wegen seiner spezifischen Qualität gerne in Raffinerien verwendet und könne nicht von jedem Förderland ersetzt werden. Saudi-Arabien habe jedoch genug freie Förderkapazitäten von Öl entsprechender Qualität, um diese Ausfälle zu kompensieren, so das DIW.

Die Forscher des Instituts haben drei Szenarien durchgerechnet: Bei einem Ende des Lieferstopps aus Libyen und keinen weiteren Angebotsschocks sinkt der Ölpreis demnach wieder auf das Niveau vor Ausbruch der Unruhen.

Bei einem längeren Konflikt in Libyen sollte der Rohölpreis im Vergleich zu dem Niveau des ersten Quartals 2011 nur geringfügig nachgeben. Im Falle eines Angebotsschocks am Golf zusätzlich zum Libyen-Konflikt könnte der Rohölpreis jedoch das Niveau des Frühjahrs 2008 deutlich übersteigen, so die Studie.

Grundsätzlich seien für den Anstieg des Rohölpreises aber langfristige Trends wie die stetig steigende Nachfrage aus den Schwellenländern entscheidend, heißt es in dem Bericht. Dazu habe in letzter Zeit das starke Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern wie China und Indien wesentlich beigetragen. In den industrialisierten Ländern dagegen stagniere die Nachfrage. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich glaube eher, das 30% auf langfristige Nachfrage und 70% auf Trader und Händler zurückzuführen ist!

    Mit den Ölpreisschwankungen kann man gut Geld machen (wenn man die Richtung trifft)

    Kommentar von Onassis — 25. Mai 2011 @ 19:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...