Anzeige
26. Juli 2011, 17:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“EU-Beschlüsse gehen nicht weit genug”

War der EU-Sondergipfel zum Schuldenproblem Griechenlands endlich der große Wurf oder nur ein weiteres Kapitel im großen Herumlavieren? Paul Casson, Fondsmanager des Henderson Horizon Pan European Alpha, zu den Beschlüssen vom letzten Donnerstag.

Griechenland-schuldenschnitt-haircut-umschuldung-127x150 in EU-Beschlüsse gehen nicht weit genug“Die Ergebnisse des EU-Gipfeltreffens stellen lediglich das neueste und größte in einer ganzen Reihe von Trostpflastern dar, mit denen das Schuldenproblem Griechenlands behandelt werden soll”, kritisiert Casson.

Durch die jüngsten Maßnahmen würde zwar die Liquidität von Griechenland gesichert, dennoch gingen sie aber nicht weit genug, um die Zahlungsfähigkeit des hochverschuldeten Euro-Mitglieds dauerhaft wiederherzustellen.

Die sogenannte Beteiligung privater Gläubiger bezeichnet Casson als positiven Aspekt des Maßnahmenpakets. Dass die Privatwirtschaft nun ebenfalls Verluste aus den von ihr eingegangenen Risikopositionen tragen müsse, sei ein notwendiges Übel. “Wir möchten hierbei betonen, dass dieser Beschluss in unseren Augen erst den Anfang der Einbindung des Privatsektors darstellt und nicht dessen Ende”, so der Fondsmanager.

Auch die Senkung des Zinssatzes für die irischen und portugiesischen Rettungs-Fonds sei gerne gesehen. Aber dieses Vorgehen strafe gleichzeitig die bisherige Zusicherung der EU Lügen, dass ein verminderter Zinssatz einzig eine Lösung für Griechenland gewesen sei und sich nicht für andere Länder eigne.

“Bislang waren alle Maßnahmen in der EU-Schuldenkrise ‘einzigartig’ oder angemessen. Und zwar immer genau so lange, bis sie dann nicht mehr einzigartig waren”, moniert Casson. Der Henderson-Experte glaubt zwar, dass mit dem EU-Gipfel ein Anfang zur Lösung der Krise gemacht wurde. “Aber das Ende dieser Krise, begleitet von einer kompletten und endgültigen Rekapitalisierung des Finanzsektors, liegt noch in weiter Ferne.” (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...