Anzeige
Anzeige
26. Juli 2011, 17:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“EU-Beschlüsse gehen nicht weit genug”

War der EU-Sondergipfel zum Schuldenproblem Griechenlands endlich der große Wurf oder nur ein weiteres Kapitel im großen Herumlavieren? Paul Casson, Fondsmanager des Henderson Horizon Pan European Alpha, zu den Beschlüssen vom letzten Donnerstag.

Griechenland-schuldenschnitt-haircut-umschuldung-127x150 in EU-Beschlüsse gehen nicht weit genug“Die Ergebnisse des EU-Gipfeltreffens stellen lediglich das neueste und größte in einer ganzen Reihe von Trostpflastern dar, mit denen das Schuldenproblem Griechenlands behandelt werden soll”, kritisiert Casson.

Durch die jüngsten Maßnahmen würde zwar die Liquidität von Griechenland gesichert, dennoch gingen sie aber nicht weit genug, um die Zahlungsfähigkeit des hochverschuldeten Euro-Mitglieds dauerhaft wiederherzustellen.

Die sogenannte Beteiligung privater Gläubiger bezeichnet Casson als positiven Aspekt des Maßnahmenpakets. Dass die Privatwirtschaft nun ebenfalls Verluste aus den von ihr eingegangenen Risikopositionen tragen müsse, sei ein notwendiges Übel. “Wir möchten hierbei betonen, dass dieser Beschluss in unseren Augen erst den Anfang der Einbindung des Privatsektors darstellt und nicht dessen Ende”, so der Fondsmanager.

Auch die Senkung des Zinssatzes für die irischen und portugiesischen Rettungs-Fonds sei gerne gesehen. Aber dieses Vorgehen strafe gleichzeitig die bisherige Zusicherung der EU Lügen, dass ein verminderter Zinssatz einzig eine Lösung für Griechenland gewesen sei und sich nicht für andere Länder eigne.

“Bislang waren alle Maßnahmen in der EU-Schuldenkrise ‘einzigartig’ oder angemessen. Und zwar immer genau so lange, bis sie dann nicht mehr einzigartig waren”, moniert Casson. Der Henderson-Experte glaubt zwar, dass mit dem EU-Gipfel ein Anfang zur Lösung der Krise gemacht wurde. “Aber das Ende dieser Krise, begleitet von einer kompletten und endgültigen Rekapitalisierung des Finanzsektors, liegt noch in weiter Ferne.” (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Source lanciert neuen Rohstoff-Fonds

Ein neues Rohstoff-Investment bereichert die Produktpalette der britischen Fondsgesellschaft Source, Anbieter von börsengehandelten Produkten.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...