Anzeige
25. Januar 2011, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity bleibt 2010 auf Wachstumskurs

Die Fondsgesellschaft Fidelity International mit Deutschland-Sitz in Kronberg hat ihre verwalteten Mittel im vergangenen Jahr vor allem dank institutionellem Geschäft weiter ausgebaut und im Geschäftsfeld bAV einen deutlichen Zuwachs verbucht. 2011 setzt das Unternehmen auf drei Megatrends, einer davon ist die unabhängige Finanzberatung.

Dr -Christian-Wrede Fidelity-International-127x150 in Fidelity bleibt 2010 auf Wachstumskurs

Fidelity-Deutschland-Chef Dr. Christian Wrede

Laut eigenen Angaben hat Fidelity das Vermögen im Bereich Asset Management im Geschäftsjahr 2010 um 15 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro gesteigert. Im Plattformgeschäft legte es um 17 Prozent auf 16,6 Milliarden Euro zu. Insgesamt betreut Fidelity in Deutschland nun 28,9 Milliarden Euro.

Nach dem Abschluss der Integration der Frankfurter Fondsbank (FFB), die Depotverwaltungs- und Abwicklungsplattform wurde im August 2009 von der BHF-Bank übernommen, will Fidelity 2011 vor allem auf drei Mega-Trends setzen: Die Investitionschancen in Asien und den Emerging Markets, die Altersvorsorge sowie den wachsenden Bedarf der Anleger an unabhängiger Finanzberatung.

Im Jahr drei nach Ausbruch der Finanzkrise habe sich deutlich gezeigt, dass Privatanleger noch immer tief verunsichert und risikoscheu seien. Trotz der Erholung der Märkte auf breiter Front hielten sie sich branchenweit mit Wertpapierinvestments zurück.

Die Auswirkungen spürte auch Fidelity – getrieben vom Interesse institutioneller Investoren und den Beiträgen aus den Plattformservices für unabhängige Finanzberater verbuchte das Unternehmen 2010 Nettomittelzuflüsse von insgesamt 627 Millionen Euro. 2009 gelang es noch, mehr als eine Milliarde Euro einzusammeln.

Wachstumstreiber blieb im vergangenen Jahr das institutionelle Geschäft. Es steuert mittlerweile ein Fünftel zum gesamten verwalteten Vermögen bei und hat damit sein Gewicht im Unternehmen binnen drei Jahren verdoppelt.

Gerade im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) habe man zahlreiche Kunden für sich gewinnen können, so das Unternehmen. So kamen im vergangenen Jahr 15 neue Firmen dazu, die sich in der bAV betreuen lassen, nachdem 2009 bereits 13 neue Großkunden gewonnen wurden. Mittlerweile verantwortet und strukturiert Fidelity laut eigenen Zahlen für 71 Gesellschaften hierzulande betriebliche Pensionslösungen und Spezialfonds. Darunter seien auch einige der größten deutschen Unternehmen und Dax-30-Konzerne. (hb)

Foto: Fidelity

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...