Anzeige
29. März 2011, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Franklin Templeton: Anleger wollen international investieren

Die Bereitschaft, Geld auch außerhalb des eigenen Heimatlandes zu investieren, steigt bei Anlegern weltweit. Für die nächsten zehn Jahre planen deutlich mehr Privatkunden als bislang Investitionen im Ausland. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Fondsgesellschaft Franklin Templeton unter mehr als 13.000 Anlegern.

Petronas-Towers-127x150 in Franklin Templeton: Anleger wollen international investierenKonkret wollen laut der Erhebung rund die Hälfte der Befragten noch in diesem Jahr im Ausland investieren. In den nächsten zehn Jahren ziehen dies bereits 62 Prozent in Erwägung.

Rund 60 Prozent der Befragten weltweit gaben an, dass sie für 2011 einen Anstieg des Aktienmarktes ihres Heimatlands erwarten. Allerdings sind nur ein Drittel der Auffassung, dass dieser auch im Vergleich zu anderen Ländern besser abschneiden wird.

In Deutschland investieren laut Studie lediglich 36 Prozent auch außerhalb der Bundesgrenzen. Der Home Bias könne laut Franklin-Analyse aber abnehmen, da 80 Prozent aller in Deutschland Befragten für die nächsten zehn Jahre bessere Möglichkeiten für Aktien und Anleihen außerhalb Deutschlands sehen. Globale Investments planen hierzulande 43 Prozent für 2011, 49 Prozent für das nächste Jahrzehnt.

Geographische Streuung immer wichtiger

Reinhard Berben, Geschäftsführer von Franklin Templeton Investment Services GmbH in Frankfurt: „Anlegern in Deutschland scheint die geografische Streuung ihrer Anlagen immer wichtiger zu werden.”

Deutliche Unterschiede zeigen sich bei der Frage, ob Schwellenländer oder Industrienationen die besten Anlagechancen böten. Eine Mehrheit in Asien (86 Prozent) und Lateinamerika (61 Prozent) glaubt, dass in den nächsten zehn Jahren die größten Möglichkeiten in Emerging Markets zu finden sein werden. In den USA und Kanada sind es dagegen nur 37 Prozent.

Auf die Frage nach den lukrativsten Märkten nannte die Hälfte der deutschen Befragten Schwellenländer, vor allem Länder in Asien.

Ahnungslose Privatkunden

“Der durch die Finanzkrise bedingte Tiefpunkt an den Aktienmärkten liegt nun zwei Jahre hinter uns. Doch die meisten Befragten scheinen die Renditechancen an den Aktienmärkten nach wie vor pessimistisch einzuschätzen”, sagt Peter Stowasser, Director Sales Retail der Franklin Templeton Investment Services GmbH: “In Deutschland glauben 55 Prozent der Befragten, dass der Dax 2010 Verluste hinnehmen musste oder das Jahr zumindest unverändert beendete.” Tatsächlich hat dieser im vergangenen Kalenderjahr 16 Prozent zugelegt.

Außerdem waren knapp zwei Drittel aller Befragten hierzulande der Auffassung, der Dax habe eine ähnliche Entwicklung durchlaufen wie die Indizes im Rest der Welt. Zwar habe der Dax gut abgeschnitten, sei aber von der Entwicklung in den Schwellenmärkten deutlich übertroffen  worden (MSCI EM: 27,6 Prozent), so Stowasser: „Dieser Gegensatz zwischen Wahrnehmung und Realität ist ein erstaunliches Ergebnis der Umfrage. Es verdeutlicht der Fondsbranche und Beratern, wie wichtig es ist, mit Privatanlegern professionell und regelmäßig über Marktentwicklungen und Chancen globaler Anlagestreuung zu sprechen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...