Anzeige
9. Februar 2011, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Günstige Einstiegschancen in Schwellenländern”

Indien-500-210 in Günstige Einstiegschancen in Schwellenländern

Gastkommentar: Jürgen Maier, RCM

Die Unruhen in Nordafrika veranlassten zahlreiche Investoren zu Gewinnmitnahmen in den Emerging Markets. An der lukrativen Perspektive indischer Aktien ändert sich indes nichts.

Bislang sieht alles nach kurzfristigen Gewinnmitnahmen ausländischer Anleger aus. Die langfristig guten fundamentalen Rahmenbedingungen sind für Indien weiter intakt. Ein gewisses Risiko stellen allerdings die Lebensmittelpreise dar. Sollten sie weiter stark ansteigen, könnte es auch in Asien ähnlich wie 2008 zu Unruhen und politischen Turbulenzen kommen.

Für Indien sieht Raiffeisen Capital Management eine solche Gefahr derzeit jedoch noch nicht. Zum einen verfügt das Land über recht ordentliche Getreidevorräte. Zum anderen wirken steigende Getreidepreise nicht nur negativ. So könnte der große Agrarsektor davon profitieren, was für die gesamte Einkommensentwicklung und für die indische Binnenkonjunktur positiv wäre. Wesentlich bedrohlicher für Indiens Wirtschaft wäre ein weiterer Ölpreisanstieg.

Die Aktienkorrektur in Indien betrifft alle Branchen und sowohl große als auch kleine und mittlere Unternehmen. Besonders stark litten die großen Banken- und Immobilienaktien. Angesichts der bereits angesprochenen sehr hohen Bewertungen und der fortgesetzten Zinserhöhungen der indischen Notenbank ist das wenig verwunderlich.

Vor allem Small und Mid Caps sind günstig bewertet

Besonders bei kleinen und mittleren Unternehmen sind aber bereits jetzt teilweise sehr günstige Bewertungen gegeben – vor allem bei ausgewählten regionalen Banken, Finanzierern und Zulieferern für Infrastrukturprojekte, aber auch einigen Fahrzeugherstellern, bis hin zu großen Unternehmen wie etwa Tata Motors. An dieser Aktie ist übrigens abzulesen, wie schnell und stark sich das Interesse ausländischer Anleger verändert hat.

Notierte die Aktie in den USA noch vor wenigen Wochen in der Spitze fast 40 Prozent über ihrem Kurs an den indischen Heimatbörsen, so ist dieser Aufschlag inzwischen wieder verschwunden – ohne dass sich an den (ausgezeichneten) Gewinnaussichten des Unternehmens wesentliches geändert hätte. Gute Gewinn- und Wachstumsperspektiven bei einer zugleich wieder auf normale Erwartungsniveaus abgekühlten Anlegerstimmung bilden letztlich aber genau das Fundament, auf dem neue nachhaltige Kursaufschwünge gedeihen können.

Lesen Sie auf Seite 2, warum die Inflation kein Grund zur Sorge sein sollte.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...