Anzeige
20. April 2011, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gute Daten aus China sind schlechte Nachrichten für die Eurozone

Nicht der Wahlausgang in Finnland ist entscheidend für die Finanzmärkte, auch nicht der fehlende Nachschub an Elektronik aus Japan. Richtungsweisend sind die Wirtschaftsdaten aus China. Selbst wenn es paradox klingt: Die guten Zahlen sind schlechte Nachrichten.

Prei Ler-Harald-Bantleon-online-127x150 in Gute Daten aus China sind schlechte Nachrichten für die EurozoneGastkommentar: Dr. Harald Preißler, Bantleon

Wie das Statistikamt mitteilte, lag die chinesische Wirtschaftsleistung in den ersten drei Monaten dieses Jahres preisbereinigt um 9,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahres – im 4. Quartal 2010 hatte die Expansionsrate 9,8 Prozent betragen. Von einer Abschwächung kann man auf diesem hohen Niveau kaum sprechen. Mehr noch, das nominelle Wirtschaftswachstum, also reales Wachstum plus Inflation, hat sich von 17 auf 18 Prozent beschleunigt. Das ist derzeit Weltrekord.

Warum das schlechte Nachrichten sind? Sie zeigen, dass die bisherigen Bemühungen der Zentralbank, über eine geldpolitisch induzierte Wachstumsabkühlung die Inflation zu dämpfen, nicht im Geringsten fruchten. Viermal hat die Peoples Bank of China in den vergangenen Monaten die Leitzinsen angehoben – in Trippelschritten von je 25 Basispunkten. Hinzu kommen etliche Erhöhungen der Mindestreservesätze auf mittlerweile 20,5 Prozent.

All das konnte jedoch nicht verhindern, dass sich das nominelle Wirtschaftswachstum weiter beschleunigt hat, was die Steigerungsrate der Lebenshaltungskosten auf den neuen 30-monatigen Höchststand von 5,4 Prozent trieb. Besonders übel aufstoßen dürften den staatlichen Planern die nach wie vor überdurchschnittlichen Preisanstiege bei Mieten – acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und zugleich ein langjähriger Höchststand – sowie bei Nahrungsmitteln (11,7 Prozent). Die gefühlte Inflation der Verbraucher ist deshalb deutlich höher als die offiziell ausgewiesene.

Anheben der Leitzinsen nur eine Farce

Dass die geldpolitischen Maßnahmen bislang nicht gewirkt haben, ist nicht überraschend. Denn die Leitzinserhöhungen von 5,3 auf 6,3 Prozent sind angesichts des enormen Wachstumstempos, das sich im Mittel der vergangenen Jahre nominell zwischen 15 und 18 Prozent eingependelt hat, eine Farce. Die Kapitalkosten sind in China viel zu niedrig, Fehlallokationen im großen Stil die Folge.

Vor allem dann, wenn es zu positiven Rückkopplungen kommt: Wenn etwa chinesische Firmen in Erwartung steigender Rohstoffpreise Lagerbestände in Industriemetallen aufbauen, um diese als Sicherheit für Kredite zu verwenden. Mit diesen Tricks werden die strengen administrativen Kontrollen des Bankensystems ausgehebelt.

Das weckt Erinnerungen an die Subprime-Krise in den USA. Die Planungsbehörden werden sich deshalb in Zukunft noch viel stärker darauf konzentrieren, das ausufernde Wachstum zu bändigen. Denn solange die Expansion im Reich der Mitte die Rohstoffpreise in die Höhe treibt, solange wird es bei den politisch sensiblen Verbraucherpreisen keine Entspannung geben.

Die Weltwirtschaft muss sich somit darauf einstellen, dass ihr Motor künftig weniger Leistung bringt als bisher. Für die exportabhängigen Kernländer der Eurozone sind das durchaus schlechte Nachrichten, denn die gesamte Wachstumsphantasie ist an die Erwartung stetig steigender Ausfuhren in die Schwellenländer gekoppelt.

Den Investoren schwant offenkundig bereits, dass die Zeiten unruhiger werden – das zeigen die jüngsten Stimmungseintrübungen im Rahmen der SENTIX- und ZEW-Umfragen. Meiner Meinung nach ist es deshalb an der Zeit, im Rahmen der Asset Allocation die Abhängigkeit von positiven Wirtschaftsdaten zu verringern.

Der Autor ist Chefvolkswirt bei der Hannoveraner Fondsgesellschaft Bantleon.

Foto: Bantleon

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...