Anzeige
Anzeige
6. Juli 2011, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSBC-Genussscheinfonds wieder geöffnet

Der HSBC-Trinkaus-Fonds “Genüsse International” ist ab 15. Juli wieder frei handelbar. Der Genussscheinfonds war auf dem Höhepunkt der Finanzkrise Ende September 2008 für Anteilsausgaben und -rückgaben geschlossen worden.

O Ffnen-o Ffnung-hereinspaziert-tu R-127x150 in HSBC-Genussscheinfonds wieder geöffnetGrund war damals die extrem angespannte Liquiditätssituation an den Kapitalmärkten im Genussschein-Segment, die laut HSBC keine marktgerechte Bewertung der Vermögensgegenstände des Fonds zuließ. Wettbewerber hatten damals ebenfalls Fonds aus dieser Anlageklasse auf Eis gelegt.

“In den vergangenen Wochen hat sich die Marktlage sukzessive verbessert, und wir konnten den Fonds zugunsten liquiderer und höher rentierlicher Assets umstrukturieren”, begründet Fondsmanagerin Kerstin Terhardt von HSBC Global Asset Management (Deutschland) die Wiederöffnung.

Es sei, so Terhardt weiter, gelungen, das Genussschein-Volumen zu senken und stattdessen andere nachrangige Wertpapiere zu erwerben, unter anderem Corporate Hybrids und Tier-1-Anleihen.

Mit der Umstrukturierung der Assets habe man das Ziel verfolgt, die Investition in unter Risiko-Rendite-Aspekten attraktive und gleichwohl liquide Unternehmens- und Finanzanleihen umzuschichten.

Aufgrund der Verwerfungen im Zuge der europäischen Staatsschulden-Krise dürfte die Spreadvolatilität nach Einschätzung von Terhardt zwar hoch bleiben, doch das Risiko-Rendite-Profil der Nachranganleihen spreche aus Investorensicht für diese Anlagen, so die Fondsmanagerin.

Terhardt weist zudem darauf hin, dass der Anteilswert mit 64,23 Euro per Ende Juni 2011 über dem Wert bei der Fondsschließung (63,43 Euro per 26. September 2008) liegt, was die deutliche Verbesserung der Kreditqualität und die entspanntere Bewertungssituation widerspiegele. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...