Anzeige
25. März 2011, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ifo-Index sinkt erstmals seit Monaten wieder

Das Geschäftsklima in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich nach der Katastrophe in Japan erstmals seit fast einem Jahr wieder etwas eingetrübt. Der Ifo-Index gab leicht von 111,3 auf 111,1 Punkte nach, wie das Münchner Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo) mitteilte.

Hans-Werner Sinn-127x150 in Ifo-Index sinkt erstmals seit Monaten wieder

Hans-Werner Sinn

Das auf einer Umfrage unter 7.000 Managern basierende Stimmungsbarometer markiert damit den ersten Rückgang seit Mai 2010. Im Februar hatte der Index den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung erreicht.

In der März-Umfrage bewerteten die Unternehmenschefs die Aussichten für die kommenden sechs Monate schlechter: Der Teilindex fiel von 107,9 auf 106,5 Punkte. Die aktuelle Lage wurde dagegen erneut besser eingeschätzt: Die entsprechende Index-Komponente kletterte von 114,7 auf 115,8 Punkte.

Ifo-Chef Hans-Werner Sinn erklärte, der Rückgang des Ifo-Indexes sei allein erwartungsbedingt. Knapp die Hälfte der Firmenantworten seien nach der Havarie in Fukushima eingetroffen.

“Insgesamt sind die Unternehmen in Deutschland jedoch weiterhin sehr zuversichtlich. Die momentane Geschäftslage ist sogar noch besser als zuvor. Die Konjunkturampeln stehen unverändert auf grün. Deutschland befindet sich im Aufschwung”, so Sinn. (hb)

Foto: Ifo-Institut

Anzeige

3 Kommentare

  1. […] der deutschen Wirtschaft hat sich nach der Katastrophe in Japan erstmals seit fast einem Jahr […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Ifo-Index sinkt erstmals seit Monaten wieder | Mein besster Geldtipp — 27. März 2011 @ 00:03

  2. […] Stimmung leicht eingetrübtSTERN.DEIfo-Geschäftsklima robuster als gedachtARD.deBörseGo.de -cash-online.de -Deutsche WelleAlle 281 […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Wirtschaft kompakt Es brummt weiter – sueddeutsche.de — 25. März 2011 @ 12:34

  3. Nach einer Studie ist ein ifo-Indexstand von 110-115 schlecht für die Börse. Denn ab diesen ifo-Stand fällt die Börse.
    In 3 Monate + 0,9%
    In 6 Monaten: -1,5%
    In 9 Monaten: -5,3%
    In 12 Monaten: -11,5%

    D.h. die Konjunktur läuft gut, aber die Börse alles vorausnimmt, fällt die Börse in Annahme dessen, das die Wirtschaft “zu gut” gelaufen ist.

    Infos von Datastream und HELABA

    Kommentar von Onassis — 25. März 2011 @ 12:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...