Anzeige
27. Juli 2011, 17:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Indien wächst schneller als die meisten Emerging Markets”

Der India Fund von Franklin Templeton zählt zu den erfolgreichsten Produkten seiner Peer Group. Fondsmanager Sukumar Rajah nimmt zu den aktuellen Entwicklungen auf dem Subkontinent und zur Ausrichtung des Fonds Stellung.

Sukumar-rajah-franklin-templeton in Indien wächst schneller als die meisten Emerging Markets

Sukumar Rajah

Cash.Online: Aufgrund der Dominanz Chinas ist Indien für Anleger in den Hintergrund gerückt. Welche Gründe sprechen aus Ihrer Sicht dennoch für ein Engagement auf dem Subkontinent?

Rajah: Indien dürfte in den kommenden Jahren zu den am schnellsten wachsenden großen Volkswirtschaften gehören. Während die meisten Schwellenmärkte vom Export abhängen, ist in Indien die Binnennachfrage der Wachstumsmotor – dies zeigte sich auch an der Widerstandsfähigkeit des Landes gegenüber der jüngsten weltweiten Rezession. Dieser Faktor dürfte in Verbindung mit den vorteilhaften demografischen Gegebenheiten, dem wachsenden Konsum und steigenden Investitionen in den nächsten etwa zehn Jahren eine beschleunigte Vermögensbildung unterstützen. Weitere wichtige Pluspunkte sind die demokratische Struktur, das private Unternehmertum sowie die Breite und Tiefe der Aktienmärkte.

Cash.Online: Einige Experten befürchten eine konjunkturelle Abkühlung für die zweite Jahreshälfte. Teilen Sie diese Auffassung? Falls nein, welche Gründe stehen dem entgegen?

Rajah: In der Tat. Angesichts der bestehenden zyklischen und strukturellen Probleme dürfte das BIP-Wachstum in den kommenden Monaten an Schwung verlieren. Das Wirtschaftswachstum dürfte jedoch tendenziell den meisten anderen Schwellenländern weiter überlegen sein. Damit sollten indische Unternehmen gegenüber vergleichbaren Unternehmen in anderen Ländern ihren relativen Rentabilitätsvorsprung beibehalten. Indien ist eine der größten und wachstumsstärksten Volkswirtschaften der Welt. Hier leben knapp 1,2 Milliarden Menschen mit einem Durchschnittsalter von rund 29 Jahren. Angesichts einer großen, jungen und qualifizierten Erwerbsbevölkerung überrascht es nicht, dass das indische BIP zu rund 55 Prozent auf das Dienstleistungsgewerbe entfällt, darunter ein riesiger IT- und Call-Center-Outsourcing-Sektor.Ferner hat Indien einen niedrigen Exportanteil, eine hohe Sparquote in der Bevölkerung und ein starkes Bankensystem. Diese Faktoren können sich unserer Meinung nach positiv auf das Wirtschaftswachstum auswirken.

Cash.Online: Was sind die lukrativsten Sektoren – gehören dazu, wie von Ihnen angedeutet, die Banken?

Rajah: Für uns bieten Sektoren, die vom Binnenkonsum und von Investmentthemen profitieren können, mittel-bis langfristig gute Möglichkeiten. Ich gehe davon aus, dass die Nachfrage nach einer Reihe von Waren und Dienstleistungen im Zuge des durch positive demografische Gegebenheiten noch gestärkten Konsumwachstums steigt. In Indien herrscht bei Finanzdienstleistungen weiterhin Unterversorgung, während das Einkommensniveau und damit auch die Nachfrage nach derartigen Dienstleistungen steigen. Dieser Trend dürfte in den kommenden Jahren noch stärker zu Tage treten.

Seite 2: Korruptionsvorwürfe gegen staatliche Institute

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...