Anzeige
18. Mai 2011, 16:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Industrieländer wieder en vogue

Europäische Anleger wollen wieder verstärkt in Industrieländern investieren. Obwohl die Schwellenmärkte mit üppigen Wachstumsraten glänzen, belegt eine aktuelle Umfrage des britischen Asset Managers Schroders das zunehmende Interesse an Investments in den etablierten Volkswirtschaften.

K Ssner-Achim-Schroders-online-127x150 in Industrieländer wieder en vogue

Achim Küssner, Schroders

Für den amerikanischen Aktienmarkt erwarten beispielsweise 60 Prozent der befragten Finanzintermediäre steigende Kurse, obwohl die Geldflut des Quantitative Easing im Juni versiegen wird. Ein massiver Ausverkauf risikoreicherer Anlagen wie beispielsweise Aktien wird auch zu diesem Zeitpunkt nicht erwartet.

Für die Eurozone rechnen 40 Prozent damit, dass es innerhalb der nächsten fünf Jahre in drei oder vier  Ländern zu einer Umschuldung kommen wird. Außerdem finden 44 Prozent, dass der Euro aktuell um bis zu zehn Prozent gegenüber dem US-Dollar überbewertet ist.

Die Industrieländer insgesamt werden aber deutlich besser beurteilt als noch im vergangenen Jahr, als Aktien und Anleihen aus den Emerging Marktes die eindeutige Empfehlung der Experten waren. Aktuell wollen rund 40 Prozent ihr Engagement in Industrieländern im Verhältnis zu Schwellenmärkten erhöhen.

Ungetrübter Ausblick in Wirtschaftsnationen

„Der globale Wirtschaftsaufschwung wurde im Jahr 2011 bereits mit etlichen politischen Krisen und Naturgewalten konfrontiert. Dies hat zu weltweit volatilen Märkten und unter Anlegern zur Vorsicht geführt“, erklärt Schroders-Geschäftsführer Achim Küssner: „Die Staatsverschuldung der Eurozone und die Problematik im Bankensektor sowie die politische Instabilität in Nahost und Nordafrika sind die Hauptsorgen der Anleger. Der Ausblick für die Industrieländer hat sich dadurch jedoch nicht eingetrübt. Das gilt vor allem für die USA, wo sich eine vielversprechende Erholung mit immer attraktiveren Anlagechancen abzeichnet, aber auch für Japan, da hier die wirtschaftliche Entwicklung voraussichtlich nur vorübergehend unter dem verheerenden Erdbeben leiden wird.”

Konkret gehen drei Viertel der Teilnehmer davon aus, dass die Ausgaben für den Wiederaufbau nach der Katastrophe in Japan nicht zu einem Crash führen werden. (mr)

Foto: Schroder Investment Management

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...