Anzeige
18. Mai 2011, 16:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Industrieländer wieder en vogue

Europäische Anleger wollen wieder verstärkt in Industrieländern investieren. Obwohl die Schwellenmärkte mit üppigen Wachstumsraten glänzen, belegt eine aktuelle Umfrage des britischen Asset Managers Schroders das zunehmende Interesse an Investments in den etablierten Volkswirtschaften.

K Ssner-Achim-Schroders-online-127x150 in Industrieländer wieder en vogue

Achim Küssner, Schroders

Für den amerikanischen Aktienmarkt erwarten beispielsweise 60 Prozent der befragten Finanzintermediäre steigende Kurse, obwohl die Geldflut des Quantitative Easing im Juni versiegen wird. Ein massiver Ausverkauf risikoreicherer Anlagen wie beispielsweise Aktien wird auch zu diesem Zeitpunkt nicht erwartet.

Für die Eurozone rechnen 40 Prozent damit, dass es innerhalb der nächsten fünf Jahre in drei oder vier  Ländern zu einer Umschuldung kommen wird. Außerdem finden 44 Prozent, dass der Euro aktuell um bis zu zehn Prozent gegenüber dem US-Dollar überbewertet ist.

Die Industrieländer insgesamt werden aber deutlich besser beurteilt als noch im vergangenen Jahr, als Aktien und Anleihen aus den Emerging Marktes die eindeutige Empfehlung der Experten waren. Aktuell wollen rund 40 Prozent ihr Engagement in Industrieländern im Verhältnis zu Schwellenmärkten erhöhen.

Ungetrübter Ausblick in Wirtschaftsnationen

„Der globale Wirtschaftsaufschwung wurde im Jahr 2011 bereits mit etlichen politischen Krisen und Naturgewalten konfrontiert. Dies hat zu weltweit volatilen Märkten und unter Anlegern zur Vorsicht geführt“, erklärt Schroders-Geschäftsführer Achim Küssner: „Die Staatsverschuldung der Eurozone und die Problematik im Bankensektor sowie die politische Instabilität in Nahost und Nordafrika sind die Hauptsorgen der Anleger. Der Ausblick für die Industrieländer hat sich dadurch jedoch nicht eingetrübt. Das gilt vor allem für die USA, wo sich eine vielversprechende Erholung mit immer attraktiveren Anlagechancen abzeichnet, aber auch für Japan, da hier die wirtschaftliche Entwicklung voraussichtlich nur vorübergehend unter dem verheerenden Erdbeben leiden wird.”

Konkret gehen drei Viertel der Teilnehmer davon aus, dass die Ausgaben für den Wiederaufbau nach der Katastrophe in Japan nicht zu einem Crash führen werden. (mr)

Foto: Schroder Investment Management

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...