Anzeige
Anzeige
22. Juli 2011, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation: Profi-Anleger zweifeln an EZB

36 Prozent der großen institutionellen Investoren in Europa erwarten auf Fünfjahressicht eine Euroraum-Inflation, die deutlich über dem Notenbank-Zielwert von zwei Prozent liegt. Das ist das Ergebnis einer von ING Investment Management (ING IM) durchgeführten Umfrage.

Geldbrennt-127x150 in Inflation: Profi-Anleger zweifeln an EZB44 Prozent der 52 Teilnehmer warnten davor, dass die unkonventionellen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) wie die aktuell unbegrenzte Liquidität und der Ankauf von Peripherieanleihen letztendlich die Inflation nach oben treiben.

Wie stark die Inflationserwartungen gestiegen seien, zeige sich, so ING IM, auch in der Verteilungskurve der Antworten, denn nur zwei Prozent rechnen in den nächsten fünf Jahren mit einer hartnäckigen Deflation, während acht Prozent davon ausgehen, dass die Teuerungsrate in diesem Zeitraum konstant über vier Prozent liegen wird.

Offenbar sei die schwindende Glaubwürdigkeit der EZB ein wesentlicher Grund für die tendenziell höheren Inflationserwartungen. So trauten nur 23 Prozent der Befragten der Institution zu, mittelfristig für eine niedrige und stabile Inflation zu sorgen. In diesem Zusammenhang erklärten auch nur 13,5 Prozent der Umfrage-Teilnehmer, dass die unkonventionellen Maßnahmen, die die EZB aktuell ergreift, ihres Erachtens keine höhere Inflation auslösen.

Auch die steigenden Rohstoffpreise verursachen bei den Profi-Anlegern Inflationssorgen, doch sei ihr Einfluss letzten Endes wohl nur gering, meint ING IM. Obwohl 40 Prozent der Befragten die Rohstoffpreise als Teil des allgemeinen Inflationsproblems identifizierten, hielten 21 Prozent das Risiko, dass sie die Teuerungsrate tatsächlich nach oben treiben, für begrenzt oder inexistent.

Auf die Frage, wo in der Welt die Inflationsrisiken besonders hoch sind, nannten 42 Prozent der Teilnehmer die Schwellenländer, 28 Prozent die USA und 22 Prozent Europa. Nur acht Prozent der institutionellen Anleger rechnen mit erheblichen Inflationsrisiken in Großbritannien.

Insgesamt prognostiziert ING IM für das nächste Jahr in den großen Märkten eine rückläufige Inflation. Für 2011 sieht das Unternehmen die Inflation in den USA bei 2,8 Prozent, in Europa bei 2,6 Prozent und in Großbritannien bei 4,4 Prozent. Für 2012 liegen die Schätzungen bei 2,0 Prozent, 1,9 Prozent und 2,5 Prozent. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...