Anzeige
Anzeige
30. Juni 2011, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Legg Mason: Mit zehn Töchtern auf Globalisierungskurs

Die US-Fondsgesellschaft Legg Mason versammelt zehn Vermögensverwalter unter einem gemeinsamen Dach. Deutschland-Chef Klaus Dahmann erklärt im Cash.-Interview die Herausforderungen und Chancen dieses außergewöhnlichen Konzepts.

Legg-mason-dahmann in Legg Mason: Mit zehn Töchtern auf Globalisierungskurs

Klaus Dahmann

Cash.: Unlängst haben Sie eine Legg-Mason-App für das iPhone vorgestellt. Was kann dieses Programm Investoren bieten?

Dahmann: Die kostenlose Anwendung ermöglicht es Anlegern, mit nur einem Klick ihre getätigten Investitionen zu verfolgen. Zudem erhalten Investoren Zugriff auf aktuelle Marktberichte und Analysen unserer Tochtergesellschaften. Der Service richtet sich insbesondere an unsere Kunden, die viel unterwegs sind, und soll den Zugang zu unseren Marktberichten und Fondsinformationen weiter erleichtern.

Cash.: Apropos Töchter. Legg Mason ist hierzulande als Marke bekannt, dennoch laufen ihre Fonds unter den Namen der verschiedenen Asset-Management-Gesellschaften ihres Unternehmens. Warum?

Dahmann: Unsere Fonds tragen sowohl den Namen „Legg Mason“ als auch den Namen der jeweiligen Tochter. Während die Marke Legg Mason als allgemeines Erkennungsmerkmal und Qualitätssiegel dient, soll bereits im Produktnamen klar werden, welche Gesellschaft den Fonds managt. Dies ist deshalb relevant, weil sich hinter jeder Tochtergesellschaft ein bestimmter Anlageprozess oder eine besondere Investmentphilosophie verbirgt.

Cash.: Verwirrt diese Konstruktion private oder institutionelle Kunden?

Dahmann: Keineswegs, unsere Kunden wissen es zu schätzen, wenn ihr Vermögen von unabhängigen Spezialisten gemanagt wird. Unser Modell ist eine hervorragende Basis dafür, etablierte und äußerst spezialisierte Investmentansätze langfristig und nachhaltig anbieten zu können. Chip Mason, einer der Gründer von Legg Mason, verfolgte beim Aufbau der Unternehmensgruppe die Philosophie, die übernommenen Gesellschaften in ihrer Struktur und Arbeitsweise möglichst unverändert zu belassen. Die Investmentgesellschaften bleiben innerhalb der Legg-Mason-Gruppe unabhängig und werden nicht in ein größeres Konstrukt integriert. Denn die Integration führt häufig zu Managerwechseln und der Anpassung von Investmentprozessen. Wir wollen aber bewusst die langjährige Expertise, die Unternehmenskultur und die Investmentstile der akquirierten Häuser beibehalten und fördern. Durch die großen Freiräume, die wir unseren Tochtergesellschaften im Asset Management und in der Unternehmensführung gewähren, verstärken wir die Identifikation der Portfoliomanager mit ihrer Aufgabe ganz erheblich.

Cash.: Dann ändern Sie dieses Konzept auf absehbare Zeit nicht?

Dahmann: Nein, weil diese Identifikation und die daraus abgeleitete Motivation letztlich ein Vorteil für unsere Investoren ist: Sie profitieren von einer nachweislich sehr niedrigen Fluktuationsrate unter den Fondsmanagern und damit von ihrer langfristigen Spezialisierung und Erfahrung und der Verlässlichkeit ihrer Investmentprozesse. Unsere Tochtergesellschaften profitieren im Gegenzug von unserem globalen Vertriebsnetz und dem finanziellen Rückhalt durch eine große, globale und börsennotierte Organisation. Mit unserem Geschäftsmodell gelingt es uns, in jeder Anlageklasse erstklassige Investmenthäuser für unsere Gruppe zu gewinnen und das jeweils Besondere dieser Gesellschaften fortzuführen. Daher wird sich auch in Zukunft an unserem Geschäftsmodell nichts ändern. Institutionelle Investoren schätzen den Spezialisten-Ansatz, und Privatanleger vertrauen dem übergeordneten Gütesiegel Legg Mason.

Cash.: Welche Unternehmensteile und Angebote reüssieren zurzeit?

Dahmann: In den vergangenen zwölf Monaten hatten wir bei deutschen Anlegern besonders großen Erfolg mit einem asiatischen Rentenfonds in Lokalwährungen, dem Legg Mason Western Asset Asian Opportunities Fund, sowie mit amerikanischen Small Caps über unsere Royce-Fonds. Das Interesse an dem asiatischen Anleihenfonds und den Royce-Produkten ist ungebrochen. Für die nächsten Monate gehen wir von einem wieder erwachten Interesse an US-Aktien aus, dass sich über unsere gesamte Angebotspalette erstrecken wird. Zu Legg Mason gehören insgesamt zehn Töchter. Jede Gesellschaft ist auf einen bestimmten Anlagebereich oder einen Investmentprozess spezialisiert. Am bekanntesten sind Western Asset Management, ein führendes Fixed Income Powerhouse, welches zugleich unsere größte Investmentgesellschaft ist, sowie Legg Mason Capital Management und Clearbridge, die sich auf Anlagen in amerikanische Aktien konzentrieren. Batterymarch ist unser Quant-Spezialist, mit dem wir auch Schwellenländeraktien abdecken, und die Gesellschaft Royce & Associates investiert ausschließlich in Small Caps. Von allen Tochtergesellschaften bieten wir eine ausgewählte Palette von Strategien als Publikumsfonds für europäische Investoren an.

Seite 2: “Wir erwarten keine Haircuts in den kommenden zwölf Monaten”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] den Originalbeitrag weiterlesen: Legg Mason: Mit zehn Töchtern auf Globalisierungskurs – Cash … Medien zum Thema   Medien by […]

    Pingback von Beliebteste Suchbegriffe » Legg Mason: Mit zehn Töchtern auf Globalisierungskurs – Cash … — 30. Juni 2011 @ 20:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...