Anzeige
Anzeige
28. Dezember 2011, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LRI Invest will US-Richtlinie Fatca erfüllen

Die Luxemburger Fondsgesellschaft LRI Invest will die voraussichtlich ab dem Jahr 2013 in Kraft tretenden Fatca-Regeln (Fatca steht für Foreign Account Tax Compliance Act) der US-Steuerbehörde erfüllen. Und dies trotz des dafür notwendigen immensen Aufwands, wie das Unternehmen mitteilt.

Eagle-shutterstock 110779-1-127x150 in LRI Invest will US-Richtlinie Fatca erfüllen„Für europäische Finanzinstitute bedeutet das einen immensen Arbeitsaufwand, um entsprechende Unannehmlichkeiten mit den US-Behörden zu vermeiden“, erklärt Markus Gierke, CEO der Fondsgesellschaft.

Zum Hintergrund: Die US-Steuerbehörde will durchsetzen, dass alle US-Personen weltweit ihre Erträge, die sie aus US-Wertpapieren erzielen – also Zinsen, Dividenden sowie Veräußerungsgewinne – in den USA versteuern.

Im Zuge dessen sieht Fatca vor, dass alle nicht-amerikanischen Finanzinstitute sämtliche Erträge aus Depots und Konten von allen in den USA Steuerpflichtigen sowie deren Konto- und Depotstände übermitteln müssen. Dabei zählen neben amerikanischen Staatsbürgern auch jene als US-Personen, die als in den USA ansässig gelten wie zum Beispiel Inhaber von Green Cards. Zudem gelten Personengesellschaften und Trusts als US-Personen, sofern sie nach US-Gesetzen errichtet wurden.

Harte Strafen drohen

Sollte sich US-Personen nicht zur Übermittlung ihrer Daten bereit erklären oder ein Finanzinstitut nicht mit den US-Behörden kooperieren, dann werden auf alle Erträge aus US-Wertpapieren 30 Prozent Quellensteuer einbehalten. „Es ist jedoch damit zu rechnen, dass die US-Behörden nach einer kurzen Übergangszeit die betroffenen Unternehmen verpflichten werden, die Geschäftsbeziehungen mit solchen Kunden zu beenden“, so Gierke weiter.

Erklärtes Ziel des LRI-Invest-Geschäftsführers ist es, im Zusammenhang mit dem Management und Vertrieb der Fonds Nachteile für seine Kunden zu vermeiden: „Wir werden dafür Sorge tragen, dass die von uns verwalteten Fonds die entsprechenden Anforderungen vollumfänglich erfüllen. Dazu zählen insbesondere die Bereiche Fondsbuchhaltung (Berechnung und Ausweis der US-Vermögensgegenstände und US-Ertragskomponenten am Fondsportfolio), Legal & Fund Consulting (Änderungen der Verträge und Verkaufsprospekte) sowie Compliance (Sicherstellung der Einhaltung der Fatca-Regeln und Reporting an die US-Finanzbehörde).” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...