Anzeige
Anzeige
10. August 2011, 17:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lyxor listet ETF auf Angstbarometer

Lyxor hat mit dem ETF S&P 500 Vix Futures Enhanced Roll (FR0011026897) einen Indexfonds an der Stuttgarter Börse gestartet, mit dem Anleger von Zitterbörsen, wie wir sie aktuell erleben, profitieren können. Der Basis-Index Vix misst das Ausmaß von Kursschwankungen. 

Angst-Bange-127x150 in Lyxor listet ETF auf AngstbarometerDie sind in der Regel dann besonders hoch, wenn an den Finanzmärkten die Angst regiert. Der Startzeitpunkt für den neuen ETF, den die Lyxor-Mutter Société Générale an der Börse Stuttgart gelistet hat, scheint deshalb gut gewählt, um auf die Anlageklasse Volatilität zu setzen.

Der Fonds soll der Entwicklung des S&P Vix Futures Enhanced Roll Index annähernd eins zu eins folgen. Dieser Index misst die erwarteten Schwankungen (implizite Volatilität) des US-Aktienbarometers S&P 500.

„Erfahrungsgemäß steigt die Volatilität gerade dann, wenn die Kurse sinken“, erläutert Heike Fürpaß-Peter, Head of Lyxor ETFs Public Distribution – Germany & Austria. Diese negative Korrelation könne vor allem in Krisenzeiten dazu beitragen, ein Portfolio zu stabilisieren.

Gegenüber anderen Möglichkeiten, in Volatilität zu investieren, soll der Lyxor-Fonds zudem Rollverlusten von Futures vorbeugen. Da diese Terminkontrakte begrenzte Laufzeiten haben, müssen bei der Investition in einen Futures-Index regelmäßig auslaufende Futures verkauft und länger laufende Kontrakte nachgekauft werden. Ist der neue Kontrakt teurer als der auslaufende, entstehen Rollverluste.

Der S&P 500 VIX Futures Enhanced Roll Index soll dieses Problem umgehen, indem er in ruhigen Marktphasen in ein Portfolio aus längerlaufenden Futures investiert. Nehmen die Kursschwankungen allerdings zu, schichtet der Index in Kontrakte mit ein bis zwei Monaten Laufzeit um, die stärker auf Anstiege der Volatilität reagieren. Das soll sicherstellen, dass der Index in Phasen hoher Volatilität so stark wie möglich auf die Bewegungen des S&P 500 reagiert und zugleich die Rollverluste in ruhigen Marktphasen minimieren.

Da der ETF nur Futures einsetzt, die in den USA gehandelt werden, ist auch der Fonds selbst nur börsentäglich zwischen 14.30 und 17.30 Uhr an der Stuttgarter Börse handelbar. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 0,7 Prozent. (hb)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie mehr Nachrichten zum Thema ETF.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...