Anzeige
11. Juli 2011, 17:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privatanleger zocken mit Griechen-Bonds

Die deutschen Privatanleger lassen sich ihren Optimismus vorerst nicht nehmen und setzen weiter stark auf Direktinvestments in Aktien und Anleihen – insbesondere auf Griechenland-Anleihen. Investmentfonds bleiben dagegen auf der Verkaufsliste.

Griechenland-rettungsschirm--127x150 in Privatanleger zocken mit Griechen-Bonds Das zeigt der Brokerage Index der Quickborner Comdirect Bank. Für Juni weist das Barometer einen Stand von 92,8 Punkten (Mai: 98,9 Punkte) aus und deutet damit eine insgesamt leicht gesunkene Kaufbereitschaft an – bedingt durch den nach wie vor starken Verkaufstrend bei Fonds.

“Die Kursrückschläge im Juni haben viele Anleger geschickt genutzt und gezielt in Aktien und Anleihen investiert. Offensichtlich erwarten viele einen heißen Sommer an den Börsen und weiter steigende Kurse”, sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei der Comdirect.

Mit einem Indexwert von 125,9 Punkten stehen Aktien besonders stark im Fokus (Mai: 105,4 Punkte). “Etliche Anleger schichten derzeit ihr Geld um. Sie verkaufen vorrangig Aktienfonds und legen das Geld direkt in Unternehmensanteile an”, sagt Wolf.

Dementsprechend verharrt der Brokerage Index für Fonds mit 51,1 Punkten nach wie vor auf einem niedrigen Niveau und signalisiert eine starke Verkaufsbereitschaft für diese Anlageklasse (Mai: 47,4 Punkte). Wie bereits im Vormonat sehen viele Anleger weiterhin gute Chancen bei Rentenpapieren. Mit 129,7 Punkten liegt der Brokerage Index für diese Anlageklasse so hoch wie seit August 2008 nicht mehr.

“Mutige Anleger spekulieren dabei vor allem auf Anleihen aus notleidenden Euro-Staaten. Unter den 20 am meisten gekauften Rentenpapieren waren im Juni acht Griechenland-Bonds sowie einige Irland- Anleihen zu finden”, erklärt Wolf. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Na das ist sie ja wieder, die Jagd nach dem goldenen Kalb. DIe Tatsache das sich mehr und mehr Anleger von Fonds lösen und lieber direkt in Aktein investieren ist ja im Prinzip nichts negatives. Aber es bleibt doch zu befürchten das hier der “Privatanleger” wieder einmal versucht zu zocken. Na dann müsste er ja Privatzocker” heissen und ob das dann gut geht ? Ich weiß ja nicht schön die griechischen Rentenpapiere kaufen die die institutionellen nicht mehr anfassen wollen erscheint nicht die allerbeste Idee zu sein

    Kommentar von MACDalchow — 12. Juli 2011 @ 12:59

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...