Anzeige
26. Mai 2011, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro-Krisenpolitik oder das Prinzip des Durchwurstelns

Die Halver-Kolumne

Politiker brauchen vielfach ein dickes Fell, da sie sich mit unpopulären Entscheidungen im Zweifelsfall den Unmut der Wähler zuziehen. Die Amerikaner sagen aber „If you can’t stand the heat, stay out of the kitchen“. Niemand ist also gezwungen, Politiker zu werden.

Robert-halver-teaser-Dc1348 in Euro-Krisenpolitik oder das Prinzip des Durchwurstelns

Hat man sich allerdings dazu entschlossen, erwarte ich eine eindeutige und transparente Lösungsbereitschaft. Dies gilt insbesondere für epochale Probleme, wie die derzeit dramatisch unter den Nägeln brennende Euro-Schuldenkrise. So weit die Theorie.

Politik als die Kunst des Möglichen

In der Praxis stelle ich jedoch Abweichungen von dieser Ideallinie fest. Griechenland liegt auf der Intensivstation und die behandelnden Ärzte haben nichts Besseres zu tun, als sich am Krankenbett lautstark in kakophonischen Therapiestreitigkeiten zu ergehen, sich gegenseitig Kompetenzen abzusprechen und sich damit überhaupt vor einer einvernehmlichen Diagnose zu drücken.

So spricht der Chef der Euro-Gruppe, dass man bei ernsten Problemen in der Eurozone lügen müsse. Das ist Beweisunterdrückung, um die Finanzmärkte nicht auf den Plan zu rufen. Oder er verwendet den Begriff „Reprofiling“ von Griechenland. Was meint er mit diesem (Un)-Wort des Jahres 2011? Reifenrunderneuerung? Oder ist es der Versuchsballon, wie die Finanzmärkte auf eine mögliche Umschuldung reagieren. Vorbeugend hat direkt im Anschluss der vielstimmige Chor der von Euro-Politikern unter dem Chorleiter EZB schon einmal jede Art der Umschuldung als Untergang des christlichen Abendlandes dargestellt. Wissen Sie jetzt wohin die Reise in Euroland geht?

Übrigens wie hilfreich kann es zur Krisenlösung sein, wenn die Chefin der Bundesregierung die notleidende Gegenseite wenig diplomatisch auffordert, mehr zu arbeiten. Sie muss dann nur noch sagen wo. Worte zerstören, wo sie nicht hingehören. Man ist sich nicht wirklich grün, sondern denkt in nationalen Farben. Jeder für sich.

Gesundbetung statt klarer Lösungsansätze

Das sind insgesamt kaum die Idealbedingungen für eine gemeinsame und nachhaltige Lösung der euroländischen Schuldenkrise. So hat man kaum eine Chance, die Fehlentwicklungen in den wettbewerbsunfähigen EU-Ländern mit klaren, wenn auch harten politischen Entscheidungen an der Wurzel zu packen. Ohnehin haben bereits einige nationale Regierungen mit Blick auf den Unmut der Bevölkerung den europäischen Rückwärtsgang eingelegt.

Damit ist die Gefahr groß, dass sich die Politik wieder mal für den Weg des geringsten Widerstands entscheidet und sich mit keynesianischer Gesundbetung kunstvoll durchwurstelt. Der Klingelbeutel geht weiter durch die Reihen der Steuerzahler, die Transferunion wird festgeschrieben und die eigentliche Problemlösung in eine Zukunft verschoben, in der man nicht mehr regieren muss.

Zu dieser Verhaltensweise passt auch, dass sich Euroland bei der Neubesetzung des Chefpostens des IWF mit Inbrunst für eine Kandidatin oder Kandidaten aus Euroland stark macht, damit auch ja die Apanagen für Griechenland & Co. wie bisher munter durchgewunken werden. Ein Vertreter aus den Schwellenländern würde hier sicherlich weniger unreflektiert Mutter Theresa spielen.

Und da prangert doch tatsächlich die volkswirtschaftliche Abteilung der EZB die konspirativen Attacken der angelsächsischen Finanzwelt auf den Euroraum an. Was sollen denn wohl die Finanzmärkte von dieser wenig prickelnden Gemengelage halten? Wer die Tür zum Hühnerstall nicht sichert, darf sich nicht wundern, wenn der Fuchs zuschlägt.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.


Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Eine neue Stabilität für die Vermögensanlage

Poker nicht gegen Fed & Co.!

Es war einmal die schöne heile Analystenwelt

Unter Blinden ist der Einäugige König

Mit der Fed ist das ganze Jahr Weihnachten

Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Die Aktie: Das Ende einer Ära?

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Wann wird’s mal wieder richtig stabil?

Blaue Pillen für die Inflation!

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...