Anzeige
Anzeige
23. Februar 2011, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenfonds: Emerging-Markets-Duo von HSBC

Die Fondsgesellschaft HSBC Global Asset Management (Deutschland) erweitert ihr Angebot um zwei neue Schwellenländer-Anleihefonds. Die Produkte gehören zur Sicav-Produktpalette der in Luxemburg ansässigen HSBC Global Investment Funds (GIF) und investieren sowohl in harten Währungen als auch in den jeweiligen Landeswährungen.

Emerging-markets-schwellenl Nder-127x150 in Rentenfonds: Emerging-Markets-Duo von HSBCDer HSBC GIF Global Emerging Markets Investment Grade Bond (LU0563701886) setzt auf Schwellenländer-Staatsanleihen sowie Unternehmensanleihen aus diesen Regionen. Ins Portfolio kommen ausschließlich Papiere, die zum Zeitpunkt des Kaufs über ein Investment Grade Rating verfügen.

Die Benchmark des Fonds setzt sich je zur Hälfte aus dem JP Morgan GBI-Emerging Markets Global Diversified Investment Grade Index und dem JP Morgan EMBI Global Investment Grade Index zusammen. Anleger zahlen 1,1 Prozent Management-Gebühr pro Jahr und maximal 5,54 Prozent Ausgabeaufschlag.

Das Fondsmanagement des HSBC GIF Global Emerging Markets Corporate Debt (LU0404503517) investiert in Anleihen von Unternehmen die in den Schwellenländern beheimatet sind oder einen Großteil ihrer Geschäfte dort tätigen. Dabei kommen auch Junk Bonds in Frage, die nicht über ein Rating höchster Bonität verfügen.

Vergleichsindex des Fonds ist der JP Morgan Corporate Emerging Markets Bond Index – Diversified. Die jährliche Verwaltungsgebühr kostet 1,5 Prozent. Der Ausgabeaufschlag liegt bei bis zu 5,54 Prozent.

Beide Fonds werden von einem Team von Investmentspezialisten um Guillermo Osses, Leiter Emerging Markets Debt Portfoliomanagement bei HSBC, gemanagt.

HSBC verwaltet nach eigenen Angaben mehr als 100 Milliarden US-Dollar in Schwellenländer-Fonds und betrachtet sich damit als einen der weltweit führenden Anbieter in der Assetklasse. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...