Anzeige
25. Januar 2011, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenlandanleihen immer solider

2011 soll ein gutes Jahr für Investoren Emerging-Market-Bonds werden. Experten sehen bei Staats- wie auch bei Unternehmensanleihen einiges Potenzial.

Statue-Indo-109x150 in Schwellenlandanleihen immer solider“Ein gut diversifizierter Korb aus Geldmarktinstrumenten von Schwellenländern dürfte besser abschneiden als Cash-Positionen in US-Dollar und Euro”, sagt etwa Uta Fehm, Schwellenmarkt-Anleihe-Expertin bei UBS Global Asset Management. Für Investoren gewinne Auswahl und Durationssteuerung an Bedeutung.

Die Kredit-Ratings werden sich nach Fehms Einschätzung weiter verbessern: “Wegen des guten Wirtschaftswachstums und der soliden Fundamentaldaten der Schwellenländer dürfte es mehr Upgrades als Downgrades beim Kredit-Rating von Schwellenländeranleihen geben.”

Schwellenland-Ratings im Aufwind

Eine UBS-Auswertung der Ausblicke von Fitch, Moody’s und Standard & Poor’s ergab, dass die Rating-Agenturen diese Annahme stützen. Für deutlich mehr als 80 Prozent der Fälle sehen die Agenturen einen positiven oder zumindest konstanten Rating-Verlauf vorher.

Größte Gefahr für diese Entwicklung ist eine anziehende Inflation. “Wesentlich dürfte der Inflationsverlauf in den Emerging Markets sein, da er die lokalen Renditen beeinflusst. Sollten zudem die Renditen bei den US-Treasuries oder den deutschen Bundesanleihen signifikant steigen, dürften die Preise für in Euro oder US-Dollar denominierte Unternehmens- und Staatsanleihen von Schwellenländern schwächer tendieren. In diesem Fall könnten Anleihen mit kürzerer Duration interessanter werden”, weiß Fehm.

Laut Fehm liege ein fairer Spread-Level für den EMBI Global Benchmark Index, in dem in US-Dollar denominierte Staatsanleihen und Anleihen halbstaatlicher Organisationen gelistet sind, bei etwa 240 bis 250 Basispunkten. Momentan beträgt der Spread-Level zwischen 280 und 300 Basispunkten.

Das stabile wirtschaftliche Umfeld und das anhaltend hohe Investoreninteresse sollten jedoch die Risikoaufschläge weiter reduzieren und zu Kursgewinnen führen, so Fehm: „Auch wenn die noch zu erwartenden Spread-Einengungen geringer sein sollten als im Jahr 2010, bieten sie doch einen attraktiven Zusatzertrag in einem Umfeld, in dem mit steigenden Zinsen zu rechnen ist.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...