Anzeige
Anzeige
12. April 2011, 16:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zu viel Geld: F&C lässt keine Anleger mehr rein

Der britische Asset Manager Foreign & Colonial (F&C) schließt seine mehr als zwei Milliarden Euro schweren Wandelanleiheportfolios nach hohen Mittelzuflüssen für Neuanleger. Dies gilt auch für das Flaggschiff F&C Global Convertible Bond Fund.

Ablehnung-Zurueckhaltung-127x150 in Zu viel Geld: F&C lässt keine Anleger mehr reinIn den letzten zwölf Monaten sei das Anleger-Interesse enorm gewesen, so das Unternehmen. Man habe von Kunden weltweit neue Mittel erhalten.

F&C begründet die Entscheidung, den Fonds “auf absehbare Zeit” für neue Investoren zu schließen, damit, dass das verwaltete Wandelanleihevermögen angesichts des derzeitigen Anlageuniversums ein optimales Level erreicht habe.

Anja Eiking, die den Fonds seit März 2003 managt: “Wir schätzen die Wandelanleihenmärkte zwar nach wie vor positiv ein, doch ging das Emissionsvolumen zuletzt zurück. Die Neuemissionen waren kleiner und von geringerer Qualität.” Hinzu komme, dass viele Wandelanleihen von ihren Emittenten vorzeitig zurückgezahlt wurden, so dass es weniger Anlagemöglichkeiten gebe.

F&C managt derzeit laut eigenen Angaben internationale Wandelanleihen mit einem Volumen von über zwei Milliarden Euro. Diese Anlagen werden in Amsterdam von F&C’s Global Convertible Bond Team nach einem seit 1998 unveränderten Investmentansatz verwaltet. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] mehr als zwei Milliarden Euro schweren Wandelanleiheportfolios nach hohen Mittelzuflüssen […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Anleger, Geld, keine, lässt, mehr, rein, viel PKV: Schwangerschaft keine […]

    Pingback von Zu viel Geld: F&C lässt keine Anleger mehr rein | Mein besster Geldtipp — 12. April 2011 @ 17:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...