Anzeige
Anzeige
4. Oktober 2012, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lupus Alpha warnt vor schlechten Absolute-Return-Fonds

Die Qualitätsunterschiede bei Absolute-Return-Fonds wachsen. Laut dem Frankfurter Vermögensverwalter Lupus Alpha nimmt die Streuung zwischen guten und schlechten Offerten verglichen mit dem Vorjahr zu.

Absolute Return

So lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse. Weitere Resultate: Mehr als 70 Prozent der Absolute-Return-Fonds haben über den Zeitraum von drei Jahren eine positive Rendite. Diese lag im Durchschnitt allerdings lediglich bei 2,04 Prozent.

Dabei ist laut Lupus Alpha der Anteil der Fonds gestiegen, die eine Rendite über dem Geldmarkt erzielen konnten. Mehr als die Hälfte der Fonds erreichte eine positive Sharpe Ratio. Die Kennziffer soll die Rendite einer Kapitalanlage im Verhältnis zu ihrem Risiko ausdrücken. Die Streuung hat von 2,14 bis zu -2,74 gegenüber den Vorjahreszahlen von 0,53 bis -0,63 erheblich zugenommen. „Die relativ große Streuung der Ergebnisse offenbart die zunehmenden Qualitätsunterschiede im Absolute Return-Segment“, sagt Ralf Lochmüller, Managing Partner und Sprecher von Lupus Alpha.

Auch die Unterschiede der maximalen Verluste (Maximum Drawdowns) steigen an und reichen auf Sicht von drei Jahren von -0,31 bis -43,17 Prozent: „Die Leistung der verschiedenen Absolute-Return-Fonds fällt so unterschiedlich aus wie ihre Strategien. Deshalb werden Investoren künftig genau hinschauen, welchem Konzept und welchem Manager sie ihr Geld anvertrauen. Für Investoren kommt es auf das richtige Fonds-Picking an.“

Unter dem Begriff Absolute Return werden laut Lochmüller die unterschiedlichsten Anlagekonzepte zusammengefasst: “Nicht nur wachsende Qualitätsunterschiede erschweren den Auswahlprozess für Investoren, auch das Angebot wächst konstant. Das Fondsuniversum mit Drei-Jahres-Historie ist auf mittlerweile 233 Fonds angewachsen. Gleichzeitig verdeutlicht aber das gestiegene Volumen die Chancen der jungen Asset-Klasse.” Das verwaltete Vermögen stieg auf 68,4 Milliarden Euro, der höchste Stand seit 2008. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...