Anzeige
29. Oktober 2012, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Franklin Templeton nimmt Afrika ins Visier

Franklin Templeton Investments bietet deutschen und österreichischen Anlegern einen neuen Aktienfonds an. Der Templeton Africa Fund (LU0744128314) investiert in  afrikanische Unternehmen. Die Auswahl übernimmt Dr. Mark Mobius, Vorsitzender der Templeton Emerging Markets Group.

AfrikaCo-Manager für den Templeton Africa Fund ist der Deutsche Carlos von Hardenberg, der von Istanbul aus bereits seit dem Jahr 2008 auch den Templeton Frontier Markets Fund gemeinsam mit Mobius verantwortet.

Mobius 50-köpfiges Schwellenländer-Team hat Büros in weltweit 18 Standorten, darunter Kapstadt und Johannesburg. Insgesamt verwaltet das Team laut Franklin Templeton rund 900 Millionen US-Dollar in aktuell 57 afrikanischen Unternehmen.

„Sechs von zehn der wachstumsstärksten Märkte der vergangenen zehn Jahre finden wir in Afrika. Aufgrund eines zunehmend vertrauenswürdigen Investorenumfelds und besserer Wirtschaftspolitik gepaart mit der steigenden Nachfrage aus Industrie- und Schwellenländern nach den Rohstoffen des Kontinents dürfte Afrika in den nächsten 20 Jahren weiterhin starkes Wachstum verzeichnen. Davon sollten auch die lokalen, noch jungen börsennotierten Unternehmen profitieren“, so Mobius.

Mobius sieht Afrika als solide Investmentregion

Und weiter: „Afrikas Märkte kopieren erfolgreiche Konzepte aus etablierten Schwellenländern und versuchen, die Fehler der anderen zu vermeiden. Viele haben große Fortschritte in Sachen Corporate Governance gemacht, die Transparenz ist in den letzten zehn Jahren deutlich verbessert worden und die Investor Relations sind – vor allem in Afrika – erstaunlich gut.“

Sollten größere Schwellenmärkte vermehrt in Afrika investieren, “fließt viel Kapital in Infrastrukturprojekte wie Straßen, Brücken, Schulen und Krankenhäuser. All das dürfte den afrikanischen Volkswirtschaften in den nächsten Jahren zugutekommen. Solche Maßnahmen mindern die für Afrika bestehenden Anlagerisiken und fördern eine Region, die sich in Kapitalmärkten, Konsumorientierung und Technologie weiterentwickelt.“

Die jungen Märkte in Afrika seien empfehlenswert, da sie niedrige Korrelation zu sowohl Industrieländer- als auch Schwellenländeraktien aufweisen, sagt Co-Manager von Hardenberg, der nach eigenem Bekunden möglichst viele Unternehmen vor Ort in Augenschein nehmen will: „Zu den Hauptunterscheidungsmerkmalen gehören eine niedrigere Marktkapitalisierung und geringere Marktliquidität sowie die spärliche Verfügbarkeit von Research-Material. Zudem werden die Kurse in den Frontiermärkten Afrikas noch mehr von Faktoren im eigenen Land wie dem politischen Geschehen beeinflusst. Ein wesentlicher Unterschied ist auch noch das niedrigere Pro-Kopf-Einkommen in den Frontiermärkten.“

Der Fonds kostet jährlich 2,1 Prozent Management Fee. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Auf der Suche nach den nächsten Emerging Markets ist die logische Konsequenz nach der Story Asien, Osteuropa und Südamerika den Blick gen Afrika zu wenden. Das Aufwärtspotential ist enorm, alleine aufgrund der niedrigen Marktkapitalisierung würde ein stärkeres Interesse der Anleger im großen Stil zu einer liquiditätsgetriebenen Hausse führen. Selbst wenn die Fundamentaldaten mittelfristig nicht den Erwartungen entsprechen sollten, kann man von hohem Gewinnpotential ausgehen.

    Kommentar von Finanzberatung Ohligschläger Hamburg: Berufsunfähigkeit, Altersvorsorge, Kredite, Finanzierungen — 31. Oktober 2012 @ 12:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...